Letzte Aktualisierung: um 10:31 Uhr

Tarom verkauft Baby-Bus

Airbus A318 ab 5,5 Millionen Euro zu haben

Die rumänische Fluggesellschaft hat ihre vier Airbus A318 mit Preisschildern versehen. Das Modell ist dabei nicht das günstigste auf Taroms Verkaufsliste.

Tis Meyer/Planepics.org

Airbus A318 von Tarom: Auf Abschiedstournee.

Taroms Flotte wird künftig nur noch aus Flugzeugen von Boeing und ATR bestehen – das kündigte Rumäniens Verkehrsminister Cătălin Drulă vergangene Woche an. Damit war klar: Die vier Airbus A318 der Fluggesellschaft werden aussortiert. Drulă sagte auch, dass man alte Flugzeuge verkaufen und die Flotte so schrumpfen werde.

Nun hat Tarom die Flugzeuge offiziell zum Verkauf gestellt. Wie erwartet, sind zu haben: die vier Airbus A318, vier Boeing 737-300 und vier Boeing 737-700. Zusätzlich trennt sich die Fluglinie auch noch von zwei ATR 42-500. Die Mindestpreise der A318 liegen umgerechnet zwischen 5,47 und 5,76 Millionen Euro.

Boeing 737-300 am günstigsten

Zwei der Boeing 737-300 (Baujahr 1993) sind schon für jeweils 1,24 Millionen Dollar zu haben, zwei andere für je 5,39 Millionen Euro. Die Boeing 737-700 haben die höchsten Einstiegspreise mit 9,00 bis 11,73 Millionen Euro. Die ATR kosten je 3,29 Millionen Euro.

«Wir freuen uns auf Ihre Angebote», schreibt Tarom an die potenziellen Bieter. Die Jets würden im aktuellen technischen Zustand angeboten. Alle vier A318 sind noch aktiv. Zwei von ihnen, YR-ASA und YR-ASB, waren in den vergangenen Tagen auch Frankfurt zu Gast.

Flottenerneuerung mit 737 Max

Tarom sortiert allerdings nicht nur aus, sondern bekommt auch neue Flieger. Sie hat bei Boeing fünf 737 Max 8 geordert. Die Bestellung wurde im Sommer 2018 bekannt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.