Letzte Aktualisierung: um 23:04 Uhr
Partner von  

Inlandsflüge in Nordkorea

Air Koryo soll Tourismus beleben

Nordkorea will den Tourismus beleben. Helfen soll dabei die Nationalairline Air Koryo. Das Problem: Sie ist als die schlechteste Airline der Welt bekannt.

calflier001/Flickr/CC

Air-Koryo-Heckflosse: Die schlechteste Airline der Welt.

6000 westliche Touristen im Jahr klingt nach nicht besonders viel. Doch wenn es ein Jahrzehnt zuvor nur 700 waren, dann ist es eine beachtliche Zahl. So viele Reisende zog es offenbar im vergangenen Jahr nach Nordkorea. Und das Land will mehr. Um Touristen das eigene Land schmackhaft zu machen, fördert die nordkoreanische Regierung nun die staatliche Airline. Zum ersten Mal seit mindestens sechs Jahren soll Air Koryo eine ganze Reihe Inlandsrouten wieder anfliegen, berichten chinesische Zeitungen.

«Diese Strecken wurden noch nie so angeboten, zumindest nicht, seit wir vor sechs Jahren die Geschäfte begannen», so Troy Collings von Young Pioneer Tours, welche Reisen für westliche Touristen nach Nordkorea anbieten. Früher mussten sie stunden- oder tagelang mit dem Zug fahren oder Maschinen chartern, um in Nordkorea von einem Ort zum anderen zu kommen. Nun soll es Linienflüge geben.

Marode Airline

Ob diese besonders komfortabel sein werden ist fraglich. Denn Nordkoreas Fluglinie steht in der Europäischen Union auf der Schwarzen Liste der gesperrten Airlines. Sie ist zudem die einzige Fluglinie, die beim Bewertungsportal Skytrax lediglich einen Stern erhält. Nur ihre beiden zwölfjährigen Tupolew Tu204 sind vom Europa-Verbot ausgeschlossen. Der Rest des Flugzeugparks mit Iljuschin Il162 und Tupolew Tu154 ist rund dreißig Jahre alt. Neu ist nur eine Antonow An148. Gerade neu geordert wurde zudem eine An158.

Früher flog Air Koryo diverse osteuropäische Städte an. So bediente die Fluglinie etwa Bukarest, Moskau und Prag. Doch nach der Auflösung des Ostblocks fielen die Routen weg. Kürzlich plante Air Koryo erneut Flüge nach Berlin. Doch die Pläne zerschlugen sich schnell wieder im Wind.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.