Letzte Aktualisierung: um 15:08 Uhr
Partner von  

Mit Strohhalmen

Ärzte führen Blasen-Not-OP an Bord durch

Ein Fluggast an Bord einer Maschine von China Southern klagte über Schmerzen. Zwei zufällig anwesende Chirurgen halfen dem Mann - mit ungewöhnlichen Mitteln.

China Southern

Arzt an Bord des Flugzeugs: Mit Strohhalmen gearbeitet.

Fliegen, wenn man krank ist, ist alles andere als angenehm. Für einen älteren Herrn auf einem Flug von Guangzhou nach New York muss es aber besonders hart gewesen sein. Er schwitzte und hatte einen geblähten Bauch und starke Schmerzen. Kurz zuvor war bei ihm eine Vergrößerung der Prostata festgestellt worden.

Die Schmerzen wurden immer schlimmer. Noch waren sechs von insgesamt 16 Flugstunden zu absolvieren, als die Crew über Lautsprecher um ärztliche Unterstützung bat. Glücklicherweise befanden sich am vergangenen Donnerstag (21. November) gleich zwei Chirurgen an Bord der Maschine von China Southern.

Behelfsmäßige Gerätschaften

Gemäß einem der Ärzte zeigte der Patient bereits Anzeichen eines Schocks, weshalb sich die Mediziner sofort ans Werk machten. Sie brachten den älteren Herrn im hinteren Teil des Flugzeugs, auf Decken gebettet, in Seitenlage. Angestauter Urin musste dringend entleert werden, so viel stand rasch fest.

Mithilfe eines improvisierten Operationswerkzeugs aus einer Spritze, Strohhalmen von Milchgetränken, Klebeband und Schläuchen aus Rettungswesten versuchten die Ärzte, die Blase anzuzapfen. Nachdem ein erster Versuch noch keine wirkliche Linderung brachte, erzeugte Arzt Zhang Hong per Mund genügend Unterdruck, worauf innerhalb von 30 Minuten ein Liter Urin abgeführt werden konnte.

In New York zum Arzt

«Es war ein Notfall und es bestand keine andere Möglichkeit», sagte Zhang laut der Zeitung Southern China Morning Post. Nach Abschluss der erfolgreichen Not-OP empfahlen die Chirurgen ihrem Patienten, sich noch eine halbe Stunde im Liegen auszuruhen und nach der Landung in New York einen Arzt aufzusuchen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.