Letzte Aktualisierung: um 17:33 Uhr
Partner von  

Flughafen Zürich

A350 von Qatar rammt Jet von Helvetic

Am Flughafen Zürich ist ein Airbus A350 von Qatar Airways mit einer Embraer E190 von Helvetic Airways kollidiert. Der kleinere Jet erlitt starke Schäden am Ruder.

Helvetic Airways

Embraer E190 von Helvetic Airways: Ein Jets dieses Typs wurde nun beschädigt.

Unfall am Flughafen Zürich: Beim Zurückstoßen ist ein Airbus A350-900 von Qatar Airways am Montagmorgen (10. Februar) gegen 8:15 Uhr mit dem linken Winglet gegen das Heck einer geparkten Maschine von Helvetic Airways gestoßen. Ein Helvetic-Sprecher erklärte gegenüber aeroTELEGRAPH, es habe sich bei dem Jet um eine Embraer E190-E1 gehandelt, die im «oberen Bereich des Höhenleitwerks und des Seitenruders» getroffen wurde.

Das Flugzeug von Helvetic befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Standplatz «Papa», gegenüber Dock E. Die Maschine mit dem Kennzeichen HB-JVU war nicht im Einsatz und somit nicht besetzt. «Nach den ersten Abklärungen wurde das Ruder stark beschädigt und eventuell auch der Vertical Stabilizer», erklärte der Sprecher weiter. Die Höhe des Schadens sowie die Reparaturzeit seien noch nicht bekannt. Jedoch gehe man davon aus, dass «die Reparaturarbeiten erheblich sein werden».

Unfall wird untersucht

Wie stark der Airbus A350 von Qatar Airways beschädigt wurde, ist noch unklar. In jedem Fall wurde Flug QR094 Richtung Doha, zu dem der Flieger eigentlich aufbrechen sollte, annulliert. Einen Zusammenhang des Unfalls mit dem Sturm Sabine gibt es voraussichtlich nicht. Der Flughafen Zürich erklärte gegenüber der Zeitung 20 Minuten, die zuerst über die Kollision berichtet hatte, der Unfallhergang werde nun genauer untersucht.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.