Letzte Aktualisierung: 8:39 Uhr

Nein zu Blue Sky

Neuer Ferienflieger wird Niki heißen

Das Gemeinschaftsunternehmen von Tui und Etihad Airways hat einen Namen: Die österreichische Fluggesellschaft bekommt den altbekannten Namen Niki.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Flieger von Air Berlin: Niki nutzt heute ebenfalls das Air-Berlin-Design. Das wird sich ändern.

Als Arbeitstitel war «Blue Sky» gewählt worden. Der finale Name des neuen gemeinsamen Ferienfliegers von Tui und Etihad Airways ist aber ein altbekannter. Er wird Niki beziehungsweise Fly Niki heißen – so wie die bestehende Airline. Eine Sprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht des Fachmagazins Air Transport World. Der Projektname Blue Sky sei nicht weiter verfolgt worden. Noch nicht bestimmt ist die neue Bemalung der Flugzeuge. Das Air-Berlin-Design von Niki wird aber verschwinden.

Die neue Ferienfluggesellschaft hat ihren Sitz in Wien. Sie wird mit rund 60 Flugzeugen 15 Millionen Sitzplätze pro Jahr anbieten und von wichtigen Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus operieren. Tui ist mit 24,8 Prozent an der neuen Gesellschaft beteiligt sein, Etihad mit 25 Prozent. Die übrigen 50,2 Prozent und damit die Mehrheit hält die bereits bestehende Niki Privatstiftung. Kern der Airline sind die Fluglinien Niki und Tuifly Deutschland sowie das touristische Geschäft von Air Berlin.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.