Letzte Aktualisierung: um 16:41 Uhr

Aeroflot

Zehn Tage Haft für Pöbel-Passagier

Ein betrunkener Reisender wurde auf einem Flug von Aeroflot von Moskau nach Genf ausfällig. Nun wurde er zu Administrativhaft verurteilt. Es ist nicht die einzige Strafe.

Russland greift gegen Pöbel-Passagiere durch. Das bekommt Andrei Z. zu spüren. Der Passagier sei am 23. Februar auf Flug SU 2381 von Aeroflot von Moskau nach Genf unter Alkoholeinfluss ausfällig geworden, erklärt Aeroflot. Er habe in schwerer Weise gegen die Vorschriften des russischen Strafgesetzbuches verstoßen und sich des Hooliganismus und der Gewalt gegen Behördenvertreter schuldig gemacht.

Deshalb wurde Andrei Z. von den Behörden zu zehn Tagen Administrativhaft verurteilt. «Aeroflot kennt keine Toleranz in Bezug auf pöbelnde Menschen an Bord», so die Fluggesellschaft. Zudem weist sie darauf hin, dass man ab 2018 gesetzlich verpflichtet sei, Schuldige lebenslang zu sperren.