Letzte Aktualisierung: um 18:37 Uhr
Partner von  

Währungseffekte lassen Gewinn der Emirates-Gruppe sinken

Die Emirates Group (Emirates uns Dnata) erzielte im Geschäftsjahr zum 31. März 2019 einen Gewinn von 2,3 Milliarden Dirham (559 Millionen Euro), 44 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Umsatz der Gruppe erreichte 109,3 Milliarden, was einer Steigerung von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis entspricht. In Übereinstimmung mit dem Gesamtergebnis erklärte die Gruppe der Investment Corporation of Dubai für 2018/19 eine Dividende von 500 Millionen Dirham.

Die Gesamtpassagier- und Frachtkapazität der Airlines Emirates überschritt die 63-Milliarden-Grenze und erreichte Ende 2018-19 63,3 Milliarden ATKM, was ihre Position als weltweit größte internationale Fluggesellschaft festigte. Die Fluggesellschaft hat ihre Kapazität im Laufe des Jahres 2017-18 moderat um 3 Prozent erhöht, wobei der Schwerpunkt auf der Ertragssteigerung lag. Emirates erhielt im Geschäftsjahr 13 neue Flugzeuge, darunter sieben A380 und sechs Boeing 777-300ER, darunter die letzten 777-300er im Auftragsbestand. Die nächste Auslieferung der 777 ist für 2020 geplant, wenn Emirates ihre erste 777X-Flugzeug erhält. Im Jahr 2018/19 hat Emirates 11 ältere Flugzeuge ausgemustert, so dass die Gesamtflotte Ende März 270 Flugzeuge umfasste.

Trotz des starken Wettbewerbs in den Schlüsselmärkten steigerte Emirates seinen Umsatz um 6 Prozent auf 97,9 Milliarden Dirham. Die relative Aufwertung des Dollars gegenüber den Währungen in vielen Schlüsselmärkten von Emirates hatte negative Auswirkungen auf das Ergebnis der Fluggesellschaft in Höhe von 572 Millionen Dirham, was im starken Gegensatz zu den positiven Währungseffekten des Vorjahres von 661 Millionen steht.

Die Gesamtbetriebskosten stiegen im Geschäftsjahr 2017-18 um 8 Prozent. Der Durchschnittspreis für Flugtreibstoff stieg im Geschäftsjahr um weitere 22 Prozent, nachdem er im Vorjahr um 15 Prozent gestiegen war. Einschließlich eines um 3% höheren Anstiegs im Zuge der Kapazitätserweiterung stieg die Treibstoffrechnung der Fluggesellschaft gegenüber dem Vorjahr deutlich um 25% auf 30,8 Milliarden AED (8,4 Milliarden USD). Dies ist die bisher größte Treibstoffrechnung für die Fluggesellschaft, die 32% der Betriebskosten ausmacht, verglichen mit 28% in den Jahren 2017-18. Treibstoff blieb die größte Kostenkomponente für die Fluggesellschaft.

Vor dem Hintergrund hoher Treibstoffpreise, eines starken Wettbewerbsdrucks und ungünstiger Währungseinflüsse erzielte die Fluggesellschaft einen Gewinn von 871 Millionen Dirham, was einem Rückgang von 69 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis und einer Gewinnmarge von 0,9 Prozent entspricht. Das gesamte Passagieraufkommen blieb konstant, da Emirates 58,6 Millionen Passagiere beförderte (+0,2 Prozent). Mit einer Erhöhung der Sitzkapazität um 4 Prozent erreichte die Fluggesellschaft einen Passagiersitzfaktor von 76,8 Prozent. Der leichte Rückgang des Passagiersitzfaktors gegenüber dem Vorjahreswert von 77,5 Prozent spiegelt die Auswirkungen der Verlangsamung der regionalen Wirtschaft auf die Reisebereitschaft und den starken Wettbewerb in vielen Märkten wider.

Eine Erhöhung der Marktpreise und ein günstiger Klassenmix trugen dazu bei, dass die Passagierrendite um mehr als 3 Prozent auf 26,2 Fils pro Passagierkilometer (RPKM) stieg, obwohl die volle Wirkung durch die Aufwertung des US-Dollars gegenüber den meisten Währungen teilweise kompensiert wurde.