Letzte Aktualisierung: um 15:11 Uhr

Vier finnische Flughäfen erreichen Klima-Weltspitze

Ivalo, Kittilä, Kuusamo und Rovaniemi – diese vier Regionalflughäfen von Finavia, dem Betreiber von 20 Flughäfen in Finnland, haben alle Anforderungen der kürzlich eingeführten Stufe 5 der Airport Carbon Accreditation erfüllt.

Stufe 5 ist die neue höchste Stufe des globalen Standards für das Management und die Reduzierung von CO2-Emissionen an Flughäfen. Bisher hatten nur zehn Flughäfen dies erreicht: Amsterdam Schiphol, Eindhoven, Rotterdam-The Hague, Beja, Madeira, Ponta Delgada, Christchurch, Göteborg Landvetter, Malmö und Toulon-Hyères.

«Durch die ausschließliche Umstellung auf die Nutzung erneuerbarer Energien haben wir unsere CO2-Emissionen an den Flughäfen Ivalo, Kittilä, Kuusamo und Rovaniemi in den letzten zehn Jahren um 98 Prozent reduziert», so die Betreiberib. «Unser Betrieb an allen 20 Flughäfen von Finavia ist seit 2019 klimaneutral. Jetzt haben wir an vier Flughäfen Netto-Null-Werte erreicht, worauf wir stolz sind.»

An den Flughäfen von Finavia werden CO2-Emissionen hauptsächlich durch den Stromverbrauch, die Terminalheizung, die Notstromerzeugung und den Energieverbrauch der Fahrzeuge verursacht. Seit 2018 wird beispielsweise der Strom für die Beleuchtung emissionsfrei genutzt und die Fahrzeuge der Flughäfen werden mit Diesel aus Abfällen und Reststoffen betankt. Im Jahr 2023 stellte Finavia an den Flughäfen Ivalo, Kittilä, Kuusamo und Rovaniemi auf die Verwendung von erneuerbarem Motorheizöl in schwerer Flughafenausrüstung wie Feuerwehrautos um.

Auch für die Beheizung des Terminals ist der Flughafenbetreiber auf die Nutzung erneuerbarer Energien umgestiegen, beispielsweise auf Fernwärme auf Basis von Biokraftstoffen. Darüber hinaus wird die Bodenabfertigung mit Elektrofahrzeugen oder ausschließlich erneuerbaren Energien betrieben. Auf diese Weise konnte Finavia die CO2-Emissionen des Betriebs minimieren und das Ziel von Netto-Null-Emissionen an vier Flughäfen in Nordfinnland erreichen.