Letzte Aktualisierung: um 10:05 Uhr
Partner von  

19 Flieger

United holt sich gebrauchte Boeing 737-700

Die US-Fluglinie beschafft sich 19 gebrauchte Boeing 737-700. Einen Zusammenhang mit dem Ausfall der 737 Max bestreitet United Airlines.

Boeing 737-700 von United Airlines: Die Fluglinie bekommt Nachschub.

Es ist nur eine Zeile in der Mitteilung von United Airlines zum Ergebnis des zweiten Quartals. Unter dem Stichpunkt Flotte ist da zu lesen: «Vertrag über den Kauf von 19 gebrauchten Boeing 737-700 unterzeichnet, wobei die Lieferungen ab Dezember 2019 erwartet werden.» Die Fluggesellschaft nennt keine weiteren Details zu den Flugzeugen, dem Verkäufer oder dem Preis, den United Airlines für die Flottenverstärkung zahlt.

Ein Sprecher der Fluglinie bestritt laut US-Medien, dass die Anschaffung der gebrauchten 737-700 etwas mit dem Ausfall der weltweit gegroundeten 737 Max zu tun habe. Vielmehr stehe die Entscheidung im Einklang mit der Strategie der Airline in den vergangenen 18 Monaten. Im Bericht zum ersten Quartal 2018 hatte United in ähnlicher Manier schon den Kauf von 20 gebrauchten Airbus A319 mit Lieferungen ab 2020 angekündigt.

737-700 deutlich kleiner als 737 Max 9

Die Fluggesellschaft besitzt schon 14 Boeing 737 Max und erwartet 123 weitere. Zum Ende des Jahres 2019 wollte sie laut ihrem Flottenplan ursprünglich 30 Max betreiben. Doch die Luftfahrtbehörden weltweit halten das Modell weiter am Boden und United Airlines plant mittlerweile bis Anfang November ohne die Max. Um diese Zahlen in Relation zu setzen: Insgesamt besteht Uniteds Flotte aus rund 760 Flugzeugen, der Großteil davon von Boeing.

Ein gleichwertiger Ersatz für die Max können die 737-700 tatsächlich nicht sein, was die Kapazität betrifft. Die 40 Boeing 737-700, die United bereits betreibt, fassen jeweils maximal 126 Passagiere, die 737 Max 9 der Airline haben 179 Sitze. Dennoch kann die Fluggesellschaft mit den gebrauchten Fliegern ihren Wachstumskurs absichern, während ihr die Kapazitäten der Max im schlimmsten Fall auch 2020 noch teilweise fehlen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.