Letzte Aktualisierung: um 7:07 Uhr
Partner von  

Rolls-Royce erwartet Abbau von mindestens 9000 Stellen

Die Auswirkungen der Pandemie auf die gesamte Luftfahrtindustrie seien beispiellos. Man habe bereits Maßnahmen ergriffen, um die finanzielle Belastbarkeit zu stärken und die Barausgaben im Jahr 2020 zu reduzieren, teilt Rolls-Royce mit. Es werde jedoch immer deutlicher, dass es mehrere Jahre dauern wird, bis die Aktivitäten auf dem Markt der kommerziellen Luftfahrt wieder das Niveau von vor wenigen Monaten erreichen werden. «Wir müssen uns jetzt mit diesen mittelfristigen strukturellen Veränderungen befassen, da die Nachfrage der Kunden nach unseren zivilen Luft- und Raumfahrttriebwerken und unseren Aftermarket-Dienstleistungen deutlich zurückgeht», so das Unternehmen in einer Mitteilung. Man plane eine umfassende Umstrukturierung des Geschäfts. «Infolgedessen erwarten wir den Verlust von mindestens 9000 von unseren weltweit 52.000 Stellen. Zusätzlich zu den Einsparungen, die sich aus diesem Personalabbau ergeben, werden wir auch die Ausgaben in den Bereichen Anlagen und Eigentum, Kapital und andere indirekte Kosten senken. Die vorgeschlagene Reorganisation wird voraussichtlich jährliche Einsparungen von mehr als 1,3 Milliarden Pfund bringen», so Rolls-Royce.