Letzte Aktualisierung: um 10:59 Uhr

Razzia beim deutschen Investor von Jet Airways

Staatsanwälte in Liechtenstein, der Schweiz und Österreich haben im Rahmen einer größeren Untersuchung wegen des Verdachts auf Betrug und Geldwäsche mehrere Büros des deutschen Investors Florian Fritsch durchsucht. Er ist mit seiner Kalrock Capital Partners einer der beiden neuen Investoren von Jet Airways. «Die Ermittlungen, die noch andauern, wurden aufgrund von anonymen Beschwerden eingeleitet, die im Zusammenhang mit bestimmten Unternehmen eingereicht wurden, bei denen Florian Fritsch in seiner persönlichen Eigenschaft einer der Finanzinvestoren ist. Die Streitigkeiten sind kommerzieller Natur», so Kalrock Partners. Man habe bereits beim zuständigen Obersten Gerichtshof Beschwerde gegen diese Streitigkeiten und Beschwerden eingelegt, die ebenfalls untersucht werden. Die Ermittlungen hätten keinen Einfluss auf die Übernahme von Jet Airways.