Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Lufthansa verkleinert Vorstand und teilt Aufgaben neu auf

Der Aufsichtsrat der Lufthansa hat eine neue Ressortverteilung für den Vorstand  beschlossen. Die Veränderung war notwendig, nachdem Finanzchef Ulrik Svensson sein Mandat aus gesundheitlichen Gründen am Montag dieser Woche niederlegen musste.

«Im Aufsichtsrat sind wir heute zu dem Schluss gekommen, dass dieser Moment nicht der richtige ist, einen neuen Finanzvorstand zu berufen. Wir setzen daher für die nächste Zeit auf eine interne Teamlösung, mit der wir die Kompetenz und Erfahrungen der amtierenden Vorstandsmitglieder sowie die Fachkenntnisse unserer Führungskräfte nutzen. Wir sind überzeugt davon, dass diese Teamlösung die richtige Struktur ist, um zügig die notwendigen Weichenstellungen zur Bewältigung der Krise vorzunehmen», so Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Das Vorstandsgremium soll demnach mit Wirkung vom 15. April von sieben auf sechs Mitglieder verkleinert werden. Die Verantwortung für die Finanzbereiche wird den bestehenden Vorstandsressorts zugeordnet. Dafür wurde die Geschäftsverteilung des Vorstands angepasst.

Das Ressort «IT, Digital und Innovation» unter der Führung von Thorsten Dirks wird um wesentliche Teile des Finanzressorts erweitert und in «Digital und Finanzwesen» umbenannt. Innerhalb des Ressorts wird Wilken Bormann, verantwortlich für das Lufthansa Drehkreuz München, zusätzlich die Verantwortung für Rechnungswesen und Bilanzen, Steuern und Corporate Finance übernehmen. Auch das von Jörg Beißel geführte Controlling und Risikomanagement wird dem neuen Ressort «Finanzwesen und IT» zugeordnet.

Das Ressort «Personal und Recht» unter der Leitung von Michael Niggemann wird um den Bereich «M & A» (Fusionen und Übernahmen) erweitert und in «Personal, Recht und M & A» umbenannt. William Willms führt in dem erweiterten Ressort den Bereich «M & A» und wird in dieser Funktion an Michael Niggemann berichten.

Die Zuständigkeit für den Bereich Einkauf wird in das Ressort Customer & Corporate Responsibility unter der Führung von Christina Foerster übertragen. Zusätzlich übernimmt Christina Foerster die Verantwortung für die Bereiche «HR Management & People Development» und entlastet damit das in der Krise stark geforderte Personalressort.

Die Verantwortung für strukturelles Krisenmanagement, das angesichts der andauernden Coronakrise von essentieller Bedeutung ist, wird künftig von Detlef Kayser wahrgenommen, dessen Ressort Airline Resources & Operations Standards ansonsten unverändert bleibt.

Der Bereich Investor Relations wechselt in das Ressort des Vorstandsvorsitzenden Carsten Spohr. «In diesen schwierigen Zeiten einer nie dagewesenen Krisensituation bestimmt das operative und das strukturelle Krisenmanagement unsere Vorstandsarbeit mehr als alles andere», so Spohr. «Unsere tägliche, enge Zusammenarbeit im Vorstandsteam legt es nahe, die Verantwortung für Finanzen, die aktuell wichtiger ist als jemals zuvor, unter der Führung von drei ausgewiesenen und erfahrenen Experten aus unserem Hause innerhalb unserer bestehenden Ressorts zu verteilen. Wir stemmen die zusätzliche Aufgabe damit im Team. In dieser Struktur werden wir trotz aller Herausforderungen die Krise bewältigen.»