Letzte Aktualisierung: um 16:11 Uhr
Partner von  

Lufthansa führt Großteil der geplanten 3000 Flüge trotz Streik durch

Lufthansa bedauert, dass die Kabinengewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) am heutigen 6. November 2015 die Flugbegleiter in der Zeit von 14:00 Uhr bis 23:00 Uhr zu Streiks an den Standorten Frankfurt und Düsseldorf aufgerufen hat. Lufthansa entschuldigt sich bei allen ihren Kunden, die heute von diesem Streik betroffen sind. Die von der UFO gewählte Streiktaktik, mit besonders kurzfristigen Ankündigungen von Streikzeitraum und -ort, macht es für die Fluggesellschaft besonders schwierig, ihre Kunden frühzeitig zu informieren und Ihnen, wenn möglich, alternative Reisemöglichkeiten anzubieten. Passagiere, die Ihre Verbindungsdaten registriert haben, werden zur Stunde per E-Mail und SMS über den Status ihrer Buchungen informiert. Der Sonderflugplan für den Streikzeitraum von 14:00 Uhr bis 23:00 Uhr wird auf der Internetseite veröffentlicht.

Insgesamt müssen aufgrund des Streiks der Kabinengewerkschaft heute knapp 10 Prozent aller Flüge der Lufthansa Group gestrichen werden. Von insgesamt 3.000 geplanten Verbindungen werden 290 Flüge gestrichen, davon 23 Interkontinentalabflüge, ab und nach Frankfurt und Düsseldorf annulliert. Von den Flugstreichungen sind rund 37.500 Passagiere betroffen. Das Unternehmen setzt alles daran, die Auswirkungen möglicher Streiks für ihre Fluggäste so gering wie möglich zu halten.

Die Verbundairlines Germanwings, Eurowings, Lufthansa Cityline, Swiss, Austrian Airlines, Air Dolomiti und Brussels Airlines werden nicht bestreikt.