Letzte Aktualisierung: um 18:14 Uhr

Lufthansa-Cargo-Kunden können Emissionen leichter ausgleichen

Seit November können Kunden von Lufthansa Cargo ihren CO2-Ausstoss für die Beförderung ihrer Güter während des Buchungsprozesses ermitteln. Möglich wird dies durch das neue Online-Buchungsportal Ebooking, welches Lufthansa Cargo im November an den Start brachte. Mit dem integrierten Emissionsrechner haben alle Kunden die Möglichkeit, den durch die Beförderung verursachten CO2-Ausstoß zu ermitteln und künftig auszugleichen. Einen ersten CO2-neutralen Frachtumlauf, der vollständig mit Sustainable Aviation Fuel SAF abgedeckt wurde, führte Lufthansa Cargo bereits Ende November gemeinsam mit DB Schenker durch.

Ab dem Sommerflugplan plant Lufthansa Cargo, regelmäßig CO2-neutrale Luftfracht als Produkt für die verladende Industrie anzubieten. Das Angebot dazu wurde von Lufthansa Cargo und Compensaid, der zentralen Kompensationsplattform der Lufthansa Group, gemeinsam entwickelt. Nachdem die Kunden ihre CO2-Emissionen ermittelt haben, können sie diese durch den Einsatz von SAF ausgleichen. Darüber hinaus ist es auch möglich, über Aufforstungsprojekte zu kompensieren.

Im Falle des Einsatzes von SAF stellt Compensaid sicher, dass der entsprechende nachhaltige Kraftstoff für den Ausgleich der entstandenen Emissionen eingekauft und getankt wird. Dazu arbeitet Compensaid eng mit dem Lufthansa Group Fuel Management und mit weltweit ansässigen SAF-Produzenten zusammen. Digitale Technologien der 2019 gestarteten Kompensationsplattform ermöglichen es, dass Compensaid den Prozess von der Berechnung bis zur Betankung transparent und effizient gestalten kann.

SAF wird als so genanntes Drop-in-fuel dem herkömmlichen Kerosin beigemischt. Die beispielsweise dem Kraftstoffbedarf eines Fluges entsprechende SAF-Menge wird in das Betankungssystem des Frankfurter Flughafens eingespeist. Das bedeutet, dass sich das SAF auf alle Flüge, die anschließend betankt werden, verteilt. Die CO2-Neutralität wird jedoch diesem einen Flug zugerechnet.