Letzte Aktualisierung: um 9:38 Uhr

Latam präsentiert Restrukturierungsplan

Die Gruppe und ihre Tochtergesellschaften in Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Peru und den Vereinigten Staaten gaben am Freitag (26. November) die Einreichung eines Reorganisationsplans bekannt. Er beschreibt den Weg der Gruppe zum Ausstieg aus Chapter 11 in Übereinstimmung mit US und chilenischem Recht. Der Plan wird begleitet von einem Abkommen mit der Ad-hoc-Gläubigergruppe der Muttergesellschaft Latam Airlines Group, der größten Gruppe von ungesicherten Gläubigern in diesen Chapter 11-Verfahren, und bestimmten Latam-Aktionären. Sie vereinigen mehr als 70 Prozent der ungesicherten Forderungen der Muttergesellschaft, den Inhabern von rund 48 Prozent der US-Wertpapiere aus den Jahren 2024 und 2026 und den bestimmten Aktionären, die mehr als 50 Prozent der Stammaktien halten, zur Kenntnis.

Der Plan sieht die Zuführung von 8,19 Milliarden Dollar an die Gruppe durch eine Kombination aus neuem Kapital, wandelbaren Wertpapieren und Schulden vor, wodurch die Gruppe in die Lage versetzt wird, das Chapter 11 mit einer angemessenen Kapitalausstattung zu verlassen, um ihren Geschäftsplan umzusetzen. Nach dem Ausstieg wird latam voraussichtlich eine Gesamtverschuldung von 7,26 Milliarden und eine Liquidität von ca. 2,67 Milliarden aufweisen. Die Gruppe ist der Ansicht, dass dies ein konservatives Verschuldungsniveau und eine angemessene Liquidität in einer Zeit anhaltender Unsicherheit in der globalen Luftfahrt darstellt, die es ihr ermöglichen wird, sich für zukünftige Geschäfte besser zu positionieren. Duch den Plan wird das feindliche Angebot von Azul hinfällig.