Letzte Aktualisierung: um 17:19 Uhr

Latam hat Gläubigerschutzverfahren abgeschlossen

Die südamerikanische Gruppe hat ihren Reorganisationsprozesses in den Vereinigten Staaten abgeschlossen, der im Mai 2020 auf freiwilliger Basis eingeleitet wurde, um ihre Schulden zu reduzieren, neue Finanzierungsquellen zu erschließen und ihr Geschäft als Reaktion auf die globale Pandemie umzugestalten. Mit einer Liquidität von über 2,2 Milliarden Dollar, einer um rund 3,6 Milliarden Dollar geringeren Verschuldung und der Unterstützung durch wichtige derzeitige und neue Anteilseigner sei man jetzt in der Lage, die Führungsposition in Lateinamerika zu bekräftigen und sich langfristig zu positionieren, so Latam.
«Der heutige Tag ist ein wichtiger Meilenstein für Latam. Wir freuen uns, dass wir einen bedeutenden Wandel vollzogen haben und aus unserem Reorganisationsprozess mit einer gestärkten Finanzposition und einem erneuerten Engagement für operative Spitzenleistungen hervorgehen. Als Gruppe mit einem dynamischen Team von 30.000 Mitarbeitenden und einem unvergleichlichen Flugnetz wollen wir unseren Passagieren weiterhin die beste Alternative für Reisen in Südamerika bieten und die Bedürfnisse der verschiedenen Länder, in denen wir tätig sind, erfüllen», sagt Konzernchef Roberto Alvo.

Latam besitzt Töchter in Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador und Peru. Sie bedient 144 Ziele in 22 Ländern erreicht und erwartet, dass sie bis Ende 2022 mehr als 85 Prozent ihrer weltweiten Kapazität im Vergleich zu 2019 zurückgewinnen wird. Zwischen 2021 und 2022 hat die Gruppe 10 neue Ziele in Brasilien aufgenommen und plant, bis 2023 36 neue Strecken zu bedienen.