Letzte Aktualisierung: um 8:37 Uhr
Partner von  

Korean Air schreibt Gewinn – dank Fracht

Die Fluggesellschaft erzielte im dritten Quartal einen Umsatz von 1,55 Billionen Won (1,1 Milliarden Euro) und einen Betriebsgewinn von 7,6 Milliarden Won. Damit hat sie das zweite Quartal in Folge einen Gewinn erreicht – dank des Anstiegs der Frachtbetriebsraten und der Ausweitung des Frachtverkehrs, etwas durch die Nutzung von Passagierflugzeugen, und trotz eines Umsatzrückganges um 53 Prozent gegenüber dem Vorjahr aufgrund des durch Covid-19 verursachten Rückgangs der Passagiernachfrage.

Das Cargo-Geschäft erzielte einen Umsatz von 1,16 Billionen Won. Die Fluggesellschaft maximierte den Gewinn, indem sie den Betrieb der Frachter erhöhte und gegroundete Passagierflugzeuge einsetzte, um das Angebot und die Nutzlast zu erhöhen. So wurden durch das Entfernen der Sitze Passagierflugzeuge in Frachter umgewandelt. Damit steigerte Korean Air nicht nur die Fracht-Versorgung, sondern reduzierte aufgrund der entfernten Sitze und des damit verbundenen geringeren Flugzeuggewichts auch die Treibstoffkosten.

Das Passagiergeschäft von Korean Air leidet aufgrund von Covid-19 weiterhin unter der schleppenden Nachfrage, aber der Betrieb von Mittel- und Langstrecken wie nach Amerika, Europa und Ostasien hat im Vergleich zum zweiten Quartal leicht zugenommen. Zurückzuführen ist dieses auf einen Anstieg der Charterflüge unter anderem für Geschäftsreisen, die Lockerung der internationalen Reisebeschränkungen in einigen Ländern wie Singapur und Malaysia sowie eine Erhöhung der Inlandsflugnachfrage während der Sommerferienzeit.

Die Passagiernachfrage wird aufgrund der anhaltenden Pandemie im vierten Quartal voraussichtlich weiter sinken. Die Frachtnachfrage wird mit Beginn der Hochsaison für das Frachtgeschäft jedoch steigen. Insbesondere für traditionelle Luftfracht wie Halbleiter, Autoteile und E-Commerce-Lieferungen wird eine hohe Nachfrage prognostiziert. Darüber hinaus wird das Luftfrachtgeschäft von der dringenden Nachfrage nach medizinischem Angebot in Bezug auf Covid-19 und der mangelnden Verfügbarkeit von Seetransporten wie Containerschiffen profitieren.