Letzte Aktualisierung: um 16:47 Uhr

KLM mit Milliarden-Minus

Der Umsatz der niederländischen Nationalairline fiel 2020 um 54 Prozent auf 5 Milliarden Euro. Während sie im Jubiläumsjahr einen Rekord von 35 Millionen Kunden verzeichnete, reisten nur noch 11 Millionen Kunden mit KLM. Das operative Gesamtergebnis belief sich auf minus 1,2 Milliarden Euro, obwohl die Frachtabteilung ihre Margen aufgrund der stark gestiegenen Nachfrage nach Frachtkapazität verbessern konnte, so KLM in einer Mitteilung.

Die Finanzergebnisse zeigten, wie ernst die Situation ist, so KLM-Chef Pieter Elbers. Dank der Unterstützung der niederländischen Regierung habe man die finanzielle Liquidität aufrechterhalten können. «Ich weiß, dass ich für alle bei KLM spreche, wenn ich sage, dass wir der Regierung und durch sie der niederländischen Gesellschaft sehr dankbar sind. Die KLM-Mitarbeiter wiederum haben ihren Beitrag geleistet, indem sie den weitreichenden Bedingungen dieser finanziellen Rettungsleine von Regierung und Banken zugestimmt haben.»

Auch dieses Jahr habe «weit weniger gut begonnen, als wir zunächst erwartet hatten».« Trotzdem spüre ich mit Blick auf die zweite Hälfte des Jahres 2021 vorsichtigen Optimismus und Hoffnung. Die Menschen werden wieder anfangen zu fliegen und langsam aber sicher wird KLM wieder in der Lage sein, das globale Netzwerk mit allen Optionen, die ihren Kunden zur Verfügung stehen, zu bedienen. Das Ziel von KLM ist es, nicht nur zu überleben, sondern auch nach der Krise ein wichtiger und verantwortungsvoller Akteur in der Airline-Industrie zu bleiben», so Elbers.