Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

KLM bei Zielen auf Vorkrisenniveau – bei Flügen bei weitem nicht

Das europäische Netzwerk von KLM wird in den kommenden Monaten von 72 im Juli auf 91 Destinationen im August, September und Oktober wachsen. Die Zahl der interkontinentalen Ziele wird von 51 im Juli auf 59 im August und 61 im September und Oktober steigen. Damit liegt das europäische Streckennetz in Bezug auf die Anzahl der Ziele dann praktisch wieder auf dem Niveau vor Covid-19. Zwischen August und Oktober 2019 bot KLM 92 europäische Reiseziele an. Die Zahl der Flüge liegt jedoch noch weit hinter dem Niveau von 2019 zurück. Im August gab es etwa 10.000 Flüge, im September 13.500 und im Oktober mehr als 11.000. Im Jahr 2019 gab es jeweils mehr als 19.000, 18.800 und 14.700 Flüge.

Das interkontinentale Streckennetz liegt immer noch leicht hinter dem des letzten Jahres zurück, als zwischen August und Oktober 69 Destinationen angeboten wurden. Derzeit wird auf einem Drittel der Interkontinentalflüge nur Fracht befördert. Sobald es die lokalen Reisebestimmungen erlauben, wird die KLM wieder Passagiere auf diesen Flügen befördern. Auch die Zahl der Flüge hinkt hinterher: rund 2.000 im August und September und etwas mehr als 1.800 im Oktober. Im vergangenen Jahr gab es etwa 3.300, 3.200 bzw. fast 2.600 Flüge.

KLM hat sich dafür entschieden, zunächst die Anzahl der Destinationen zu erweitern, damit die Kunden eine möglichst große Auswahl haben. Der nächste Schritt ist die Erhöhung der Frequenzen oder die Erhöhung der Kapazität durch den Einsatz größerer Flugzeuge auf bestimmten Strecken. Neue Reiseziele wurden ebenfalls hinzugefügt: Cork (Irland), Southampton (Vereinigtes Königreich) und Riad (Saudi-Arabien).