Letzte Aktualisierung: um 18:06 Uhr

Iata macht Vorschläge für mehr nachhaltige Treibstoffe

Der Airline-Dachverband Iata gibt bekannt, dass seine Prognosen für eine Verdreifachung der Produktion nachhaltiger Flugkraftstoffe (SAF) im Jahr 2024 auf 1,9 Milliarden Liter (1,5 Millionen Tonnen) im Zeitplan liegen. Dies würde 0,53 Prozent des Treibstoffbedarfs der Luftfahrt im Jahr 2024 ausmachen. «Um die Nutzung von SAF zu beschleunigen, gibt es mehrere politische Maßnahmen, die die Regierungen ergreifen könnten», so die Iata.

«SAF wird etwa 65 Prozent der Minderungsmaßnahmen liefern, die Fluggesellschaften benötigen, um bis 2050 Netto-Null-Kohlenstoffemissionen zu erreichen», sagt Iata-Chef Willie Walsh. «Die erwartete Verdreifachung der SAF-Produktion im Jahr 2024 gegenüber 2023 ist daher ermutigend. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, aber die Richtung exponentieller Steigerungen beginnt sich abzuzeichnen.»

«Das Interesse an SAF wächst und es gibt viel Potenzial. Aber die konkreten Pläne, die wir bisher gesehen haben, reichen bei weitem nicht aus», so Walsh. «Die Regierungen haben klare Erwartungen an die Luftfahrt gestellt, um durch SAF bis 2030 eine CO2-Reduktion von 5 Prozent zu erreichen und bis 2050 keine CO2-Emissionen mehr zu verursachen. Sie müssen jetzt Richtlinien umsetzen, um sicherzustellen, dass Fluggesellschaften tatsächlich SAF in den erforderlichen Mengen kaufen können.»

Als mögliche politische Maßnahmen zur Steigerung der SAF-Produktion nennt die Iata:

• Rohstoffe diversifizieren: Etwa 80 Prozent des in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich produzierten SAF werden wahrscheinlich aus hydrierten Fettsäuren (HEFA) stammen: Altspeiseöle, tierische Fette usw. Die beschleunigte Nutzung anderer zertifizierter Wege und Rohstoffe (einschließlich land- und forstwirtschaftlicher Rückstände und kommunaler Abfälle) wird das Potenzial für die SAF-Produktion erheblich erweitern.

• Co-Processing: Bestehende Raffinerien können neben den Rohölströmen bis zu 5 Prozent der zugelassenen erneuerbaren Rohstoffe mitverarbeiten. Diese Lösung kann schnell umgesetzt werden und die SAF-Produktion erheblich steigern. Es müssen jedoch Richtlinien eingeführt werden, um konsistente Lebenszyklusanalysen zu ermöglichen.

• Anreize zur Verbesserung des Produktionsmix in Anlagen für erneuerbare Kraftstoffe: Die aktuellen Anlagen für erneuerbare Kraftstoffe sind auf eine maximale Dieselproduktion ausgelegt und profitieren oft von Anreizen zusätzlich zur langjährigen Nachfrage des Straßenverkehrs. Mit der Umstellung des Straßenverkehrs auf Elektrifizierung sollten Richtlinien eingeführt werden, um die Produktion auf den langfristigen Bedarf des Luftverkehrs an SAF auszurichten. Anreize, die auf SAF abzielen, können den Wechsel von erneuerbarem Diesel zu SAF erleichtern, der nur minimale Änderungen an bestehenden eigenständigen Anlagen für erneuerbare Kraftstoffe erfordert.

• Anreize zur Steigerung der Investitionen in die Produktion erneuerbarer Kraftstoffe: Die Produktion aller erneuerbaren Kraftstoffe muss rasch hochgefahren werden, und unter ihnen wird die Notwendigkeit eines wachsenden Anteils der SAF-Produktion eine starke politische Unterstützung erfordern. Eine solche klar formulierte Politik ist die US Grand Challenge und die von ihr unterstützten Investitionen in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar. Stabile, langfristige Steuergutschriften würden die SAF-Produktionskapazität sowohl in bestehenden als auch in neuen Anlagen weiter maximieren.