Letzte Aktualisierung: um 9:25 Uhr

Hoher Jahresverlust bei SAS

Das gesamte Geschäftsjahr 2020 wurde stark von der Pandemie beeinflusst. Seit März wurde der größte Teil der Flüge vorübergehend unterbrochen, und die Nachfrage ist noch nicht annähernd auf das Niveau des Vorjahres zurückgekehrt. Dies führte zu einem Rückgang der Einnahmen bei SAS um 55 Prozent auf 20,5 Milliarden schwedische Kronen. Er konnte nur teilweise durch eine Kostensenkung um 37 Prozent aufgrund niedrigerer variabler Kosten und eines umfassenden Kostensenkungsprogramms abgemildert werden. Und so sank das Jahresergebnis von SAS um 9,4 Milliarden Kronen auf minus 8,6 Milliarden Kronen oder umgerechnet 838 Millionen Euro.

Für das kommende Jahr gibt sich Vorstandsvorsitzender Rickard Gustafson zurückhaltend. «Auch wenn uns die jüngsten Fortschritte bei der Entwicklung und dem Vertrieb von Covid-19-Impfstoffen ermutigen, bleibt die Nachfrage unsicher und macht es unmöglich, eine Prognose für das Finanzergebnis des kommenden Geschäftsjahres abzugeben. Wir erwarten jedoch einen schwachen operativen Cashflow im ersten Quartal 2021 aufgrund der geringen Nachfrage während der Wintersaison in Verbindung mit beschleunigten Rückerstattungen. Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass die Hochlaufphase für die Luftfahrtindustrie bis 2022 dauern wird, bevor die Nachfrage ein normalisierteres Niveau erreichen kann, mit einer Rückkehr zu den Niveaus vor Covid-19 einige Jahre danach.»