Letzte Aktualisierung: um 18:51 Uhr

Flughafen München mit 19 Millionen Passagieren im ersten Halbjahr

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Flugreisen spiegelt sich am bayerischen Airport in den Verkehrsergebnissen des ersten Halbjahres 2024 wider: Mehr als 19 Millionen Passagiere wurden vom 1. Januar bis zum 30. Juni gezählt – ein Plus von 14,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Damit erreicht der Flughafen München im ersten Halbjahr 2024 knapp 85 Prozent des Fluggastaufkommens des Rekordjahres 2019. Noch nie waren die Maschinen im Durchschnitt so gut ausgelastet: Mit einem Wert von 80 Prozent erreicht der Flughafen München hier einen Rekord.

Besonders stark zugelegt hat der Interkontinentalverkehr mit einem Passagierwachstum von annähernd 19 Prozent. Ebenso wie bei den stark nachgefragten Flügen zu Zielen in den USA erreichte jetzt auch der Verkehr zu fernöstlichen Destinationen mit knapp 1,2 Millionen Passagieren in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wieder das Niveau des ersten Halbjahrs 2019. Der Aufwärtstrend zeigt sich auch beim Anstieg der Zahl der Flugbewegungen: Im ersten Halbjahr 2024 wurden über 156.000 Starts und Landungen registriert. Dies bedeutet ein Plus von über zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Verglichen mit dem Jahr 2019 sind bei der Anzahl der Flüge gut 76 Prozent erreicht. Mittlerweile bietet Bayerns Luftverkehrsdrehkreuz weltweit bereits wieder rund 160 Reiseziele an – darunter sind 47 Interkontinentalziele.

Der positive Trend wird sich im Jahresverlauf fortsetzen, da bereits weitere neue Langstreckendestinationen angekündigt wurden. Zunehmend wird in München von den Airlines auf den Langstreckenflügen das derzeit modernste Langstreckenflugzeug, der Airbus A350-900, eingesetzt. Sind im Sommer noch 140 Abflüge pro Woche mit diesem Flugzeugtyp geplant, steigt die Anzahl im Herbst auf 170 Starts. Vom anziehenden Luftverkehr in München profitiert auch das Frachtgeschäft am Airport: Mit einem Gesamtaufkommen von rund 147.000 Tonnen stieg das Volumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um elf Prozent.