Letzte Aktualisierung: um 11:08 Uhr

Flughafen Mönchengladbach Vorreiter bei der Nutzung von nachhaltigem Treibstoff

Der Flughafen Mönchengladbach (MGL) hebt sich durch den Einsatz von Sustainable Aviation Fuel (SAF) hervor und setzt neue Standards bei der Reduzierung von CO2-Emissionen in der Luftfahrt.

Der MGL ist nun der erste deutsche Flughafen, an dem durchgehend SAF verfügbar ist, ein bedeutender Schritt in der Luftfahrtindustrie. Dieser nachhaltig produzierte Treibstoff wird über das lokale Luftfahrt-Dienstleistungsunternehmen Rheinland Air Service (RAS) bereitgestellt, wobei die erste Betankung durch NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer durchgeführt wurde.

SAF ist derzeit der effektivste Weg, um die CO2-Emissionen in der Luftfahrt zu reduzieren. Im Vergleich zu herkömmlichem Kerosin kann SAF, über die gesamte Lebensdauer betrachtet, die Kohlenstoffemissionen um bis zu 90 Prozent senken. Der Treibstoff kann bis zu einem Mischungsverhältnis von 50 Prozent in Flugzeugen verwendet werden, während weltweit an der Zulassung von reinem SAF gearbeitet wird.

Innovative Kraftstofflösungen

Das SAF wird von TotalEnergies bereitgestellt und besteht aus Abfall- und Reststoffen der Kreislaufwirtschaft, wie tierischen Fetten und Altspeiseölen. Diese werden mit herkömmlichem Flugkraftstoff vermischt, wobei der SAF-Anteil 35 Prozent beträgt. Dies ermöglicht seinen Einsatz in allen Flugzeugtriebwerken ohne weitere spezielle Zulassungen.

Oliver Krischer, Minister für Umwelt, Naturschutz und Verkehr von Nordrhein-Westfalen, unterstrich bei der Erstbetankung die Bedeutung des SAF-Einsatzes. Er betonte, dass auch der Luftverkehr klimaneutral werden muss und dass Projekte wie diese zentral für die Erreichung dieses Ziels sind. Die dauerhafte Verfügbarkeit von SAF unterstreicht das Engagement des Flughafens und des RAS für eine umweltfreundlichere Luftfahrt.

Flughafen als Innovationszentrum

Der Flughafen Mönchengladbach zählt zu den wichtigsten Flughäfen der Allgemeinen Luftfahrt in Deutschland und bietet neben einer zentralen Lage und schnellen Abfertigung auch Flugschulen und Wartungsdienste für Regionalflugzeuge und Business-Jets aus der ganzen Welt. Dieses leistungsstarke Luftfahrtcluster entwickelt sich kontinuierlich weiter und wird durch innovative Projekte wie die Entwicklung neuer Flugsysteme verstärkt.

Andreas Ungar, Geschäftsführer der Flughafengesellschaft Mönchengladbach GmbH, sieht in der Einführung von SAF einen wichtigen Schritt zur Sicherung der Mobilitätswende in der Luft. Er möchte nicht auf die Ergebnisse anderer warten, sondern die Prozesse aktiv und gewinnbringend mitgestalten. Durch solche Initiativen will die Flughafengesellschaft am Standort neue und nachhaltige Wertschöpfungsketten schaffen und die deutsche Luftfahrtbranche maßgeblich beeinflussen.

Bild (Copyright MGL): v.r. Jochen Klenner (MdL), Claudia Schwan-Schmitz (Beigeordnete Stadt MG), Dr. Ulrich Schückhaus (Geschäftsführer MGL), Dr. Christoph Hartleb (Förderverein Flughafen MGL), NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer, Oberbürgermeister Felix Heinrichs, Andreas Ungar (Geschäftsführer MGL), Vanessa Odermatt (MdL), Rolf Zimmermann (Förderverein Flughafen MGL).