Letzte Aktualisierung: um 19:13 Uhr

Flughafen Frankfurt testet neuen Scanner, in dem Passagier nicht mehr stoppen müssen

Der R&S QPS Walk2000 von Rohde & Schwarz ist ein 360°-Durchgangsscanner, der schnelle und berührungslose Kontrollen auf jegliche Art von Objekten ermöglicht. Er macht die Personenkontrolle angenehmer, weil Passagiere für den Scanvorgang nicht mehr verharren müssen, sondern den Scanner langsam durchschreiten. Zudem durchdringt die verwendete Millimeterwellen-Technologie auch weitgehend Kleidung und macht so zum Beispiel das Ablegen von Jacken perspektivisch überflüssig. Dies sei ein wichtiger Beitrag zum Komfort und der Privatsphäre der kontrollierten Personen, erklärt Fraport. Der Flughafenbetreiber testet den neuen Scanner im Bereich A des Terminals 1 während sechs Monaten.

Eine KI-basierte Detektionssoftware identifiziere automatisch nicht nur metallische, sondern auch nichtmetallische Objekte, erklärt Fraport. Die am Passagier detektierten potenziellen Gefahrenbereiche würden präzise und in Echtzeit auf einem geschlechtsneutralen Avatar angezeigt. Nachkontrollen seien so nur noch selten notwendig. Falls doch, könnten sie gezielt auf den Alarmbereich angewendet werden, statt den Passagier komplett abzutasten.