Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr

Flughafen Bern verpasst schwarze Zahlen ganz knapp

Das Jahr 2021 hat dem Flughafen Bern zwei völlig unterschiedliche Semester gebracht. Nach pandemiebedingten Einschränkungen und tiefen Verkehrszahlen im Segment Business Aviation und Charter im ersten Halbjahr 2021 konnte der Airport zweiten Jahreshälfte eine starke Erholung und – übers ganze Jahr – sogar erstmals seit langem wieder einen fast positiven Geschäftsgang verzeichnen.

Dazu trugen primär der Reise-Charterverkehr im Sommer und Herbst bei, weitere Kostensenkungen, die erhaltenen Kurzarbeitsgelder sowie eine Härtefallentschädigung des Kantons. Das Jahr schloss der Flughafen noch mit einem kleinen Defizit von 64.128 Franken (rund 61.500 Euro) ab. Im Vorjahr hatte noch ein Minus von 1,43 Millionen Franken zu Buche gestanden.

Entgegen der ursprünglichen Planung ohne Linien-/Charterverkehr konnten in diesem Segment 239 Flüge mit über 11’000 Passagieren abgewickelt werden. Insgesamt wurden im Berichtsjahr 23’827 Passagiere abgefertigt.

Namentlich die hohe Nachfrage nach Pilotenausbildungen auf Motorflugzeugen und Helikoptern hat im Berichtsjahr zu einer starken Verkehrszunahme von über 20 Prozent geführt (51’792 Flugbewegungen, Vorjahr 42’862). Mit der erfolgten Dachsanierung des Hangars 7 und dem laufenden Neubau des Hangars 5, welcher durch den Flughafenpartner Lions Air realisiert wird, konnten erstmals seit zehn Jahren wieder große Infrastrukturprojekte vorangetrieben werden.

Der Netto-Personalbestand (nach Abzug Kurzarbeit) sank nochmals um einige Stellen auf insgesamt 38,3 Vollzeitstellenäquivalent.

Auch wenn eine gewisse Unsicherheit bleibt, geht der Flughafen Bern davon aus, dass sich die Erholung im laufenden Jahr fortsetzen wird. Im nun gestarteten Charter-Programm 2022 sind zwölf Destinationen aufgeführt, gegenüber vier im 2020 und fünf im 2021.