Letzte Aktualisierung: um 6:43 Uhr
Partner von  

Finnair dünnt Flugplan weiter aus – Stuttgart kommt erst später

Die Fluggesellschaft hat ihr Pprogramm für Oktober aktualisiert. Die Nachfrage nach Flugreisen hat sich aufgrund der Entwicklung der Pandemie und der damit verbundenen Reisebeschränkungen langsamer erholt, sodass das zuvor veröffentlichte Verkehrsprogramm aufgrund der geringen Nachfrage nicht in vollem Umfang umgesetzt werden kann. Finnair reduziert die Flüge und fliegt etwa 70 bis 80 Flüge täglich statt der zuvor geplanten etwa zweihundert Flüge. Im Oktober 2019 flog Finnair rund 350 Flüge pro Tag und steuerte mehr als 100 Ziele in Europa, Asien und Nordamerika an.

«Wir wollen für Finnland kritische Verbindungen zu europäischen Zentren und zu unseren wichtigsten asiatischen Zielen aufrechterhalten, da Reisen für die finnische Geschäftswelt lebenswichtig sind», sagt Ole Orvér, Chief Commercial Officer von Finnair. «Da sich die Reisebeschränkungen jedoch direkt auf die Nachfrage auswirken, ist die Durchführung des von uns früher veröffentlichten Programms leider nicht durchführbar.»

Finnair bedient im Oktober 42 Destinationen, aber die Frequenzen werden auf fast allen Strecken reduziert. Die für Oktober geplanten Starts von Flügen zu Zielen wie Bergen, Barcelona, Madrid, St. Petersburg und Stuttgart werden verschoben, ebenso wie die Inlandsziele Turku und Tampere. Langstreckenflüge konzentrieren sich weiterhin auf Tokio, Seoul, Hongkong und Shanghai, die auch wichtige Frachtziele sind. Eine Strecke nach Nanjing wird im September und Oktober bedient. Finnair wird auch weiterhin reine Frachtflüge nach New York und Singapur anbieten.