Letzte Aktualisierung: um 16:34 Uhr

Eurowings erstmals wieder mit mehr als 400 Flügen täglich

In vielen Bundesländern, darunter Bayern und Nordrhein-Westfalen, beginnen am 8. April die Osterferien. Dadurch wird Eurowings erstmals nach zwei Jahren wieder täglich mehr als 400 Flüge durchführen und erwartet allein am ersten Ferienwochenende bei mehr als 1300 Abflügen über 160.000 Fluggäste. Besonders gefragt in den Osterferien sind Warmwasserziele wie die Kanaren, Kreta oder Palma de Mallorca aber auch Städtetrips nach London, Prag, Wien und Rom.

Eurowings hat das touristische Programm stark ausgebaut und fliegt mehr als 140 Destinationen an. Darunter sind viele neue Verbindungen wie Hamburg – Chania oder Larnaca – Salzburg. Top-Ziel ist weiterhin Palma de Mallorca – von April bis Oktober 2022 wird Eurowings rund 3,4 Millionen Passagiere von 24 Flughäfen nach Mallorca und zurückfliegen und damit mehr Programm anbieten als jemals zuvor. Ab 3. Mai reisen Passagiere erstmalig nonstop auch von Memmingen auf die beliebte Ferieninsel.

Neu im April ab Hamburg: Von der Hansestadt geht es mit Eurowings erstmals ins spanische Bilbao (seit 04.04.) und nach Verona in Italien (ab 15.04.). Per Direktflug reisen Passagiere außerdem ab dem 30.04. in die portugiesische Metropole Lissabon sowie auf die griechische Insel Kreta (Chania). Pünktlich zu den Osterferien bringt Eurowings Passagiere wieder nonstop von Köln/Bonn nach Edinburgh (ab 08.04.), nach Larnaca auf Zypern (ab 09.04.) sowie in die Hauptstadt Albaniens, Tirana (ab 10.04.). Ab Düsseldorf reisen Fluggäste wieder per Direktflug auf die Baleareninsel Menorca (ab 10.04.) und nach Kosice in der Slowakei (ab 15.04.). Auch wieder im Programm ist die französische Hafenstadt Marseille (ab 15.04.).

Weitere neue Ziele im Eurowings Streckennetz: Erstmalig geht es von Brüssel nach Pristina (seit 01.04.), von Nürnberg nach Pristina (ab 10.04.) und von Salzburg nach Larnaca (ab 09.04.). Außerdem sind Direktflüge von Stuttgart ins kroatische Dubrovnik (ab 09.04.) wieder im Angebot.

«Um ihren Passagieren einen reibungslosen Start in die Ferien zu ermöglichen, hat sich Eurowings gemeinsam mit Flughäfen, Bodendienstleistern und den Flugsicherungen umfassend auf die erste große Reisewelle des Jahres vorbereitet und Vorkehrungen für einen pünktlichen Flugbetrieb getroffen», verspricht die Lufthansa-Tochter.

So verstärkt Eurowings etwa die Zahl der an Check-In-Schaltern und Gates eingesetzten Mitarbeitenden. Im Fokus stehen dabei insbesondere die ersten Abflüge eines Tages. Nur wenn der Start der sogenannten «ersten Welle» pünktlich gelingt, lassen sich Rotationsverspätungen im Tagesverlauf vermeiden. «Deshalb wurden besonders zeitkritische Rotationen identifiziert und priorisiert, auch die Taktung der Kommunikation mit den Dienstleistern wurde erhöht», schreibt Eurowings. Des Weiteren hält die Airline Reserveflugzeuge bereit.