Letzte Aktualisierung: um 19:21 Uhr

Eurocontrol warnt: Sommer 2023 könnte noch schlimmer werden als Sommer 2022

Im besten Fall wird der europäische Flugverkehr dieses Jahr bereits wieder ein Prozent über dem Niveau von 2019 liegen. Im schlechtesten bei 86 Prozent. Das schätzt die europäische Flugsicherungsagentur. «Es wird jedoch nicht einfach sein, das Verkehrsaufkommen wieder auf das Niveau vor der Pandemie zu bringen. Wie das Jahr 2022 gezeigt hat, bereitete die Wiederherstellung von fast 90 Prozent von 2019 während des Sommers allen Akteuren große Schwierigkeiten», so Eurocontrol.

Die Personal- und Kapazitätsprobleme im gesamten Luftverkehrssystem würden durch Probleme in der Lieferkette verschärft, die durch die sich verschlechternden wirtschaftlichen Aussichten infolge von Russlands Angriffskrieg ausgelöst worden seien. «Während die Personalprobleme allmählich gelöst werden können, steigt das Risiko von Arbeitskampfmaßnahmen als Reaktion auf die wirtschaftlichen Bedingungen». Das ist nicht alles. Da ein Ende des Krieges in der Ukraine nicht in Sicht sei, werde die Nichtverfügbarkeit des Luftraums weiterhin die Verkehrsströme stören und bestimmte Sektoren unter Druck setzen, so Eurocontrol weiter.

Das werde die Nachfrage nach Luftraum weiter verschärfen, da die Fluggesellschaften neue Flugzeuge auslieferten und ihre Kapazitäten wiederherstellten und die Nachfrage aus den wichtigsten asiatischen Märkten nach der Wiederöffnung Chinas allmählich zurückkehre. Auch geplante Systemänderungen würden sich auf die Verkehrsströme und Kapazitäten auswirken. «All dies bedeutet, dass 2023 das schwierigste Jahr für das Netz sein wird, was die Anpassung der Kapazität an die Nachfrage und die Verringerung der Verspätungen angeht» so Eurocontrol.