Letzte Aktualisierung: um 21:40 Uhr

Easyjet startet Wasserstoff-Kooperation

Easyjet wird die Entwicklung der Wasserstoffverbrennungs- (H2JET) und Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie (H2GEAR) von GKN Aerospace unterstützen. «Im Rahmen des Bestrebens der Fluggesellschaft, die Luftfahrt emissionsfrei zu gestalten, wird Easyjet die Möglichkeit von Demonstrationsflügen prüfen und die Projekte mit Fachwissen zu den betrieblichen Anforderungen und der wirtschaftlichen Machbarkeit für die kommerzielle Luftfahrt unterstützen», schreibt die Airline.

H2GEAR ist ein von GKN Aerospace initiiertes, britisches Kooperationsprogramm zur Entwicklung eines Flüssigwasserstoff-Antriebssystems für Ultrakurzstreckenflugzeuge, das auch auf größere Flugzeuge übertragen werden kann. Flüssiger Wasserstoff wird in einem Brennstoffzellensystem in Strom umgewandelt. Dieser Strom treibt das Flugzeug effizient an, wodurch CO2-Emissionen vermieden werden und eine neue Generation von sauberen Flugreisen entsteht. Das H2GEAR-Programm wird mit 27 Millionen britischen Pfund aus Mitteln des Aerospace Technology Institute (ATI) unterstützt, die von GKN Aerospace und seinen Industriepartnern aufgestockt werden.

H2JET ist ein auf zwei Jahre angelegtes schwedisches Gemeinschaftsprogramm unter der Leitung von GKN Aerospace, das die Entwicklung von wichtigen Teilsystemen für den Wasserstoffantrieb von zivilen Mittelstreckenflugzeugen auf der Grundlage von Gasturbinen vorantreiben soll.

Easyjet arbeitet mit Partnern aus der gesamten Branche wie GKN Aerospace sowie Airbus, Rolls-Royce, Cranfield Aerospace Solutions und Wright Electric zusammen, um die Entwicklung von emissionsfreien Technologien und der entsprechenden Infrastruktur zu beschleunigen.