Letzte Aktualisierung: um 14:27 Uhr

Brussels Airlines dämmt Verlust leicht ein

Brussels Airlines schließt das erste Quartal mit einem Ergebnis von -62 Millionen Euro ab, was einer Verbesserung von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Das erste Quartal, das in der Luftfahrtbranche traditionell der ertragsschwächste Zeitraum des Jahres ist, war noch von den Folgen der Covid-Pandemie betroffen.

Der Umsatz von Brussels Airlines stieg im ersten Quartal 2022 um 102 Millionen Euro oder 185 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 157 Millionen Euro (Vorjahr: 55 Millionen Euro), dank einer Steigerung der Produktion (verfügbare Sitzkilometer) um 160 Prozent. Das erste Quartal 2021 war stark durch das von der belgischen Regierung verhängten Reiserestriktionen beeinträchtigt, während der Beginn des Jahres 2022 unter den steigenden Covid-Infektionszahlen aufgrund der Omicron-Variante litt.

Die betrieblichen Aufwendungen stiegen um insgesamt 97 Millionen Euro beziehungsweise 75 Prozent auf 227 Millionen Euro (Vorjahr: 130 Millionen Euro), vor allem aufgrund höherer Mengen und preisbedingter Steigerungen bei den Treibstoffkosten sowie höherer mengenabhängiger Gebühren und Abgaben. Das Adjusted Ebit – also das Betriebsergebnis ohne einmalige, nicht betriebsbedingte Aufwendungen – belief sich im Berichtszeitraum auf -62 Millionen Euro (Vorjahr: -70 Millionen Euro).

«Im ersten Quartal spürten wir noch die Auswirkungen der Pandemie, obwohl wir unser Angebot um 160 Prozent steigern konnten. Die direkten Auswirkungen des russisch-ukrainischen Krieges blieben für uns bisher sehr begrenzt, da Brussels Airlines keine Flüge in oder über die betroffene Region geplant hatte», sagt Nina Oewerdieck, Finanzchefin von Brussels Airlines. «Was wir jedoch spüren, ist der Anstieg der Treibstoffpreise, auch wenn wir dank unserer Hedging-Politik im Moment noch weitgehend geschützt sind. Wir sehen nun einem nachfragestarken Sommer entgegen, wenn die Menschen nach der Pandemie wieder auf Reisen gehen.»

In diesem Jahr plant Brussels Airlines, seine Kapazität durch die Anschaffung von zwei Mittelstreckenflugzeugen und einem zusätzlichen Langstreckenflugzeug auf 80 Prozent des Niveaus von 2019 zu erhöhen, um seine Position in Westafrika zu stärken und sein Drehkreuz in Brüssel weiter auszubauen. Es wird erwartet, dass die Nachfrage sehr hoch sein wird, da die Beschränkungen durch die Pandemie auf der ganzen Welt verschwinden werden.