Letzte Aktualisierung: um 17:38 Uhr
Partner von  

Boeing teilt 50 Millionen als Soforthilfe für Opferfamilien zu

Boeing gibt bekannt, dass sie 50 Millionen des zuvor angekündigten Fonds in Höhe von 100 Millionen Dollar für die kurzfristige finanzielle Unterstützung von Familien der Opfer des Lion-Air-Fluges JT610 und Ethiopian-Airlines-Flug ET302 bereitgestellt hat. Boeing kündigte auch an, dass Kenneth Feinberg und Camille Biros, renommierte Experten für die Einrichtung und Überwachung von Opferentschädigungsfonds, mit der Konzeption und Verwaltung des Fonds beauftragt wurden. «Der tragische Verlust von Menschenleben bei beiden Unfällen belastet uns alle bei Boeing nach wie vor schwer, und wir haben die größte Sympathie für die Lieben derjenigen an Bord», sagt Boeing-Chef Dennis Muilenburg in einer Mitteilung. «Durch unsere Partnerschaft mit Feinberg und Biros hoffen wir, dass die betroffenen Familien so schnell und effizient wie möglich die benötigte Hilfe erhalten.»

Der 50-Millionen-Dollar-Fonds stellt die erste Ausgabe einer 100-Millionen-Dollar-Zusage von Boeing dar, mit welcher der Flugzeugbauer die Bedürfnisse der von den Unfällen betroffenen Personen in Familie und Gesellschaft erfüllt. Alle von Herrn Feinberg und Frau Biros ausgeschütteten Gelder sind unabhängig von jeder im Rahmen eines Gerichtsverfahrens getroffenen Entscheidung.