Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

Zwischen 757 und 767

Boeing bekennt sich zu neuem Flugzeugmodell

Ungewohnt deutlich äußert sich Boeing nun zu einem möglichen neuen Flugzeugmodell zwischen 757 und 767. Der mittelgroße Jet soll ganz neue Routen erschließen.

Boeing

Boeing-Hauptsitz: Der Flugzeugbauer hat einiges vor.

Lange wurde nur darüber spekuliert, nun ist es offenbar so gut wie offiziell: Boeing wird ein neues, mittelgroßes Flugzeug vorstellen. «Es ist nicht mehr eine Frage des Ob, sondern des Wann», so Boeings Flugzeug-Entwicklungschef Mike Delaney laut dem Fachportal AIN. Der Markt den man anvisiere, sei in etwa derselbe wie der für die Boeing 757 und 767, also für 200 bis 270 Passagiere und eine Reichweite von 7000 bis 10.000 Kilometern. Man habe bereits mit 36 potenziellen Kunden über so ein Flugzeug geredet, so Delaney.

Dabei habe er festgestellt, dass das neue Modell – man spricht bei Boeing vom Middle-of-the-Market-Modell – eine neue Nische füllen könnten. Fluggesellschaften würden mit einem neuen mittelgroßen Flugzeug ganz neue Routen in Betracht ziehen. Auch wenn Transatlantik-Reisen wohl einen großen Teil der Strecken ausmachen würden, seien es vor allem auch innerasiatische Strecken und solche zwischen Europa und dem Nahen Osten, für die sich die neuen Flieger eignen würden.

Von 777X und 787 profitieren

Die Konstruktion des Fliegers werde deutlich einfacher sein als bei anderen neuen Modellen, ist Delaney überzeugt. Man habe zum Beispiel bei den Flügeln der neuen Boeing 777X wichtige Vorarbeit geleistet, auf die das neue Flugzeug aufbauen könne, so der Manager. Erst gerade hat Boeing das «Composite Wing Center» eröffnet», in dem die Tragflächen für die 777X hergestellt werden. Dort ergäben sich auch viele Möglichkeiten für andere Programme über die 777 hinaus.

Auch beim Rumpf der 787 könne man anknüpfen. Der Dreamliner ist aus Verbundwerkstoffen gebaut, was bei neuen Flugzeugen dank des geringeren Gewichts für mehr Effizienz sorgt. Noch ist aber nicht sicher, ob sich Boeing beim Rumpf für Verbundwerkstoffe oder Metall entscheidet. Beim Antrieb müsse einer der großen drei Triebwerkshersteller mit einem Angebot aufwarten, das weiter gehe als das, was bisher auf dem Markt sei. Gespräche mit den Herstellern laufen offenbar bereits. In diesen bestimme man verschiedene Details, die den Antrieb noch effizienter machen sollen.

Nachfrage von 4000 bis 5000 Stück

Delaney schätzt die Nachfrage nach dem neuen Modell auf 4000 bis 5000 Stück. Ob der Flieger einen oder zwei Gänge haben wird, sei aber noch nicht entschieden. Man wisse, wie viele Leute hineinpassen müssen, nun arbeite man daran, wie man das schaffen kann.

Zusätzlich machte der Manager noch eines klar: Nur weil man nun an einem neuen Flugzeug tüftele, heiße das nicht, dass eine größere Version der Boeing 737 Max, die länger als die 737 Max-9 ist, ausgeschlossen sei. Der US-Flugzeugbauer dürfte also in nächster Zeit noch einiges von sich hören lassen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.