Letzte Aktualisierung: um 8:24 Uhr
Partner von  

Austrian kann erstes Quartal mit zweitem nicht ausgleichen

Austrian Airlines konnte im zweiten Quartal 2019 ein bereinigtes Ergebnis vor Steuern und Zinsen von 46 Millionen Euro erwirtschaften. Das reicht aber nicht aus, um den Verlust vom Vorquartal in der Höhe von -99 Millionen Euro wettzumachen. Zum Halbjahr weist Österreichs Flag-Carrier daher ein Minus in der Höhe von -53 Millionen Euro aus. Die Passagieranzahl stieg derweil um 6 Prozent an auf 6,7 Millionen.

«Der starke Ergebnisrückgang ist im Wesentlichen auf zwei Faktoren zurückzuführen: die Billig-Flieger-Schwemme in Wien und gestiegene Kerosinkosten», sagte Austrian-Airlines-Finanzchef Wolfgang Jani.

Austrian Airlines hat seit Jahresbeginn mit 82 in Betrieb befindlichen Flugzeugen 66.419 Flüge durchgeführt, also rund 364 Flüge pro Tag. Die zwei im Wet-Lease von Adria Airways angemieteten Flugzeuge sind in dieser Zahl nicht enthalten. Der Personalstand von Austrian lag zum Stichtag 30. Juni 2019 bei 6999 Mitarbeitern (30.6.2018: 7118 Mitarbeiter).

Für das Gesamtjahr 2019 erwartet Austrian Airlines aufgrund des starken Low-Cost-Wettbewerbs und des hohen Kerosinpreises am Standort Wien ein wirtschaftlich herausforderndes Jahr. «Wir rechnen weiterhin mit einem schwierigen Jahr 2019. Wir werden positiv sein, aber deutlich unter Vorjahr», so der Austrian-Airlines-Finanzchef Jani.