Letzte Aktualisierung: um 17:58 Uhr
Partner von  

American mit Milliardenverlust – spürt Buchungseinbruch

Die Gruppe meldete am Donnerstag (23. Juli) ihre Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2020. Der Verlust vor Steuern betrug 2,7 Milliarden Dollar. Ohne Netto-Sonderposten betrug er 4,3 Milliarden. Der Reinverlust betrug 2,1 Milliarden Dollar.American Airlines Group erhöhte die verfügbare Liquidität im Quartal durch die Ausgabe von Stammaktien, Wandelanleihen und besicherten Anleihen um netto 3,6 Milliarden Dollar. Die Pro-forma-Liquiditätsbilanz des Unternehmens für das zweite Quartal einschließlich dieser Transaktionen beläuft sich auf etwa 16,2 Milliarden Dollar. «Dies war eines der herausforderndsten Quartale in der Geschichte von American Airlines», so Vorstandsvosrsitzender Doug Parker.

Die Passagiernachfrage und die Auslastungsfaktoren haben sich seit der Bodenbildung im April verbessert, liegen aber weiterhin deutlich unter dem Niveau von 2019, so American Airlines. Während die Trens im Mai und Juni ermutigend waren, hat sich die Nachfrage im Juli etwas abgeschwächt, da die Covid-19-Fälle zugenommen haben und neue Reisebeschränkungen eingeführt wurden. Das Unternehmen wird seine Vorwärtskapazität weiterhin an die beobachteten Buchungstrends anpassen und geht derzeit davon aus, dass die Systemkapazität im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um etwa 60 Prozent abnehmen wird.