Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Airline-Pleiten belasten Flughafen Friedrichshafen

Ein sehr anspruchsvolles Jahr liegt hinter dem Bodensee-Airport Friedrichshafen. Mit 523.888 Passagieren wurde ein Rückgang von 6,4 Prozent verzeichnet. Geprägt wurde die Verkehrsentwicklung vor allem durch die zwei Insolvenzen der Regionalairlines Intersky und VLM – die auch durch sehr erfreuliche Zuwächse bei anderen Airlines wie Lufthansa, Germania und Wizz Air nicht ganz kompensiert werden konnte.

Die Folgen der schwierigen Rahmenbedingungen im Regionalluftverkehr zeigten sich 2016 besonders deutlich am Bodensee-Airport Friedrichshafen. Nach der Insolvenz der Intersky im November 2015, die mehr als 100.000 Passagiere pro Jahr am Bodensee-Airport verzeichnete, gelang es sehr schnell, mit der belgischen VLM einen vollständigen Ersatz für die innerdeutschen Strecken nach Berlin, Düsseldorf und Hamburg zu gewinnen. Obwohl diese ab Februar 2016 angebotenen Routen sehr gut angenommen wurden, musste Mitte Juni die VLM aufgrund der großen wirtschaftlichen Altlasten, die in früheren Jahren auf anderen Märkten entstanden waren, den Flugbetrieb einstellen. Ab Anfang November konnte mit People´s Viennaline bereits wieder eine innerdeutsche Strecke nach Köln/Bonn angeboten werden.

Ebenfalls anspruchsvoll gestaltete sich das Marktumfeld im Türkeiverkehr. Aufgrund der politischen Rahmenbedingungen wurde die Zahl der Touristikflüge nach Antalya deutlich zurückgefahren und Turkish Airlines zog sich für die Wintersaison 16/17, in der tägliche Flüge nach Istanbul geplant waren, vorübergehend aus Friedrichshafen zurück. Deutlich erfreulicher war die Entwicklung bei den anderen Airlines. Germania bot eine deutliche Angebotsausweitung vor allem mit ihrem täglichen Flugangebot nach Palma de Mallorca und der Aufnahme neuer Destinationen wie Keflavik/Island. Deutliche Zuwächse gab es auch bei Lufthansa und Wizz Air.

Mit Zuversicht blickt der Bodensee-Airport jetzt in das Jahr 2017. Im Sommerflugplan wird es mit Belgrad (zwei Mal wöchentlich) und Tuzla (bis zu 3x wöchentlich) zwei neue Ziele ab dem Bodensee-Airport geben, die von Wizz Air angeboten werden. Lufthansa wird mit einer vierten täglichen Verbindung nach Frankfurt, die eine optimale Anbindung an das weltweite Streckennetz der Lufthansa und ihrer Star-Alliance-Partner bietet, ihr Angebot deutlich erweitern.