Letzte Aktualisierung: um 10:02 Uhr

Airbus zahlt 15 Millionen Euro wegen Korruptionsvergehen in Libyen und Kasachstan

Ein Gericht in Paris (Tribunal Judiciaire de Paris) hat den am 17. November 2022 zwischen dem Flugzeugbauer und der französischen Finanzstaatsanwaltschaft (Parquet National Financier) unterzeichneten strafrechtlichen Vergleich (Convention Judiciaire d’Intérêt Public) genehmigt. Dieser deckt frühere Korruptionsvergehen im Zusammenhang mit dem Einsatz von Vermittlern bei Verkaufskampagnen vor 2012 ab, insbesondere in Bezug auf Libyen und Kasachstan. Diese konnten aus verfahrenstechnischen Gründen nicht gleichzeitig mit dem Vergleich 2020 behandelt werden.

Gemäß dem am 30. November genehmigten Vergleich muss Airbus eine Geldstrafe in Höhe von 15.856.044 Euro zahlen. Mit diesem neuen Vergleich ist keine Überwachungsverpflichtung verbunden.Er wird keine negativen Auswirkungen auf die 2020 mit den französischen, britischen und US-amerikanischen Behörden im Rahmen ihrer Compliance-Untersuchungen gegen Airbus erzielten Vergleiche haben.

Man habe seit 2016 bedeutende Schritte unternommen, um sich zu reformieren, indem man ein Benchmark-Compliance-System eingeführt habe, das von einem unerschütterlichen Engagement für Integrität und kontinuierliche Verbesserung untermauert wird.