Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr
Partner von  

Langstreckenflieger

Airbus testet neue Winglets für den A350

Der Flugzeughersteller arbeitet daran, den Langstreckenjet A350 weiter zu optimieren. Nun sind Fotos von neuen Winglets an einer Testmaschine aufgetaucht.

Airbus

Anbau eines Winglets an einen A350: Hat diese Variante bald ausgedient?

Airbus testet in Toulouse einen neuen Winglet-Typ für den Langstreckenflieger A350. Das zeigen Fotos des Planespotters Jujug Spotting bei Twitter. Darauf ist zu sehen, dass die neuen Winglets am A350-Prototypen mit der Seriennummer MSN001 höher sind als die bisherige Variante. Winglets oder auch Sharklets, wie Airbus einen speziellen Winglet-Typen nennt, verringern den induzierten Widerstand und senken den Treibstoffverbrauch.

Das Fachmagazin Leeham News sieht in den neuen Winglets den Versuch, die Reichweite des A350 weiter zu erhöhen, nachdem Airbus dies in den vergangenen Jahren bereits durch eine Erhöhung des maximalen Startgewichts und der Treibstoffkapazität getan hatte. Laut den Schätzungen des Magazins könnten die neuen Winglets die Reichweite des A350-900 um etwa 100 nautische Meilen (185 Kilometer) erhöhen und die des A350-1000 um rund 140 nautische Meilen (259 Kilometer). Alternativ könnte der Treibstoffverbrauch auf einer Strecke von 5000 nautischen Meilen (9260 Kilometer) beim A350-900 um circa 1,4 Prozent sinken und um etwa 1,6 Prozent beim A350-1000, heißt es.

Airbus will sich noch nicht festlegen

Verwirrung gab es um eine mögliche Bestätigung von Airbus. Gegenüber dem Fachmagazin bestätigte der Flugzeugbauer zwar, dass man zurzeit veränderte Flügelspitzen-Designs teste. Dabei handele es sich aber noch um eine Entwicklungsstudie und es sei zu früh, um Resultate zu verkünden, hielt das Unternehmen fest. Der nicht offizielle Twitter-Account A350_Production schrieb dagegen: «Airbus hat bestätigt, an neuen Winglets für den A350 zu arbeiten, die ab MSN216 eingeführt werden sollen.» Auf Nachfrage von aeroTELEGRAPH wollte der Hersteller dies allerdings nicht bestätigen und verwies auf seine Angaben gegenüber Leeham News.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.