Letzte Aktualisierung: um 16:38 Uhr

China im Visier

Air Serbia plant Flüge in den Fernen Osten

Das einzige Langstreckenziel der serbischen Fluggesellschaft ist bisher New York. Künftig könnte Air Serbia aber auch weit Richtung Osten fliegen.

Adrian Kissane

Der Airbus A330-200 von Air Serbia: Künftig auch in China zu sehen?

Die Ankündigung kam von unerwarteter Seite und fiel in einem Nebensatz. Als die serbische Post eine neue Zusammenarbeit mit der Post von Nordmazedonien verkündete, sprach der serbische Postchef Zoran Djordjevic von künftigen neuen Möglichkeiten des Posttransports – da Air Serbia wohl bald Flüge in den Fernen Osten aufnahmen werde.

Djordjevic nannte keine Details und Air Serbia selber äußerte sich nicht. Allerdings hat sich der serbische Finanzminister Siniša Mali laut dem Portal Ex Yu Aviation erst kürzlich mit dem chinesischen Botschafter ausgetauscht über den Wunsch nach Flugverbindungen zwischen Belgrad und Peking sowie Shanghai. Anvisiert ist die zweite Jahreshälfte 2022.

New York einziges Langstreckenziel

Serbiens Präsident Aleksandar Vučić sprach mit Chinas Xi Jinping über den Bedarf nach Nonstop-Flugverbindungen zwischen den beiden Ländern. Neben Peking sowie Shanghai nannte Vučić auch Guangzhou als Ziel, für das es eine starke Nachfrage gebe. Die Flüge könnten von Air Serbia oder einer chinesischen Fluglinie durchgeführt werden, so Vučić.

Sollte wirklich Air Serbia nach China oder in ein anderes Land der Region fliegen, stellt sich die Frage nach dem Fluggerät. Der einzige Langstreckenflieger in der Flotte ist derzeit ein Airbus A330-200, mit dem die Airline New York ansteuert. Richtung Osten fliegt Air Serbia derzeit nicht weiter als nach Krasnodar und zur Oblast Rostow in Südrussland.

Flotte fast komplett geleast

Offene Bestellungen für weitere Langstreckenflieger bei Airbus und Boeing hat Air Serbia nicht. Das ist allerdings auch nicht verwunderlich, da alle Flugzeuge der Flotte geleast sind, abgesehen von einigen ATR 72. Dazu gehören Airbus A319-100 und A320-200. Zudem nutzt die Fluggesellschaft Boeing 737-700 von Smartwings im Wetlease.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.