Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Air France-KLM schreibt Boeing 747 und A380 ab

Im ersten Quartal 2020 erzielte Air France-KLM ein Betriebsergebnis von minus 815 Millionen Euro, ein Rückgang um 529 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Er ist vollständig auf den Monat März zurückzuführen, in dem ein Betriebsergebnis von minus 560 Millionen Euro resultierte. Der Reinverlust der Gruppe belief sich auf 1801 Millionen Euro, ein Rückgang des Ergebnisses um 1477 Millionen im Vergleich zum Vorjahr. Außerordentliche buchhalterische Posten aufgrund von Covid-19 für die Wertminderung von acht Boeing 747 brachten ein Minus von 21 Millionen Euro, die beschleunigte Abschreibung von Airbus A380 minus 25 Millionen Euro und ein Treibstoff-Over-Hedge minus 455 Millionen Euro und Reduzierung der latenten Einkommenssteuerforderungen minus 173 Millionen Euro. Der Umsatz fiel mit 5,02 Milliarden um 15,5 Prozent geringer aus.