Neue iranische Airline vor Start

Laura Frommberg
Flieger von Mahan Air: Bald mit neuer Konkurrenz.
Flieger von Mahan Air: Bald mit neuer Konkurrenz.
Pemies/Wikimedia/CC

Kaum gibt es Details zur neuen Fluggesellschaft des Landes, soll sie auch schon abheben. Und das soll nur der Anfang sein.

Irans ziviler Luftfahrtsektor hat eine Generalüberholung dringend nötig.  Neue Flieger und neue Fluggesellschaften sollen den Markt aufmischen. Und die erste Airline ist schon kurz vorm Abheben, berichtet die Tehran Times. In den nächsten zwei Wochen werde die Fluggesellschaft starten. Einen Namen nennt der Sprecher der Behörde aber noch nicht. Drei Flieger gehören zur Flotte. Der Flugzeugtyp ist ebenfalls noch nicht öffentlich

Um die Verjüngung des Sektors weiter voran zu treiben, gibt es nun auch gesetzliche Vorgaben. Bewerber, die eine neue Fluglinie gründen wollen, müssen mindestens drei Flieger kaufen, die jeweils nicht älter als zehn Jahre sein dürfen. Bis März 2014 soll schon die nächste Fluggesellschaft starten, kündigte das Luftfahrtministerium bereits im Mai an. Außerdem sollen neue Flugzeuge ins Land. Man plane, mindestens 25 alte Jets mit neuen zu ersetzen. Hauptsächlich werden das Boeing B707 und Boeing B727 sein. 

Alte Flotten

Die veralteten Flotten lassen sich nur mit großer Mühe betreiben, da Sanktionen des Westens Ersatzteillieferungen verhindern – geschweige denn neue Flugzeuge. Doch über Umwege schaffen es dennoch immer wieder Jets ins Land. Via Kirgistan und Thailand erwarb etwa Mahan Air zwei Airbus A340, welche die Lufthansa verkaufte. 

Zusätzlich ist das Land aber auch an der Entwicklung eigener Flieger. Noch in diesem Jahr soll der Iran 158 abheben. Er ist eine Kopie der An 158 aus der Ukraine. Ein ähnliches Projekt gab es bereits mit dem Iran 140. Das ultimative Ziel, so das Transportministerium, sei ein im eigenen Land entworfener Jet. Bis zum Jahr 2026 wolle man drei solcher Flieger bauen.


Comments powered by Disqus

Anzeige

marcopolo-logo Kopie.jpg

Anzeige

Newsletter Abonnieren


folgen sie uns auf twitter

Kommentar-Regeln: Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung.