Letzte Aktualisierung: 17:28 Uhr

Flug von Delta

Eine Boeing gegen Irma

In letzter Sekunde schaffte es eine Boeing 737 von Delta, in Puerto Rico in Richtung New York zu starten. Das Ganze sieht eindrücklich aus.

Flightradar 24

Der betroffene Flug: Die Boeing war der letzte Jet, der in San Juan landete und der letzte, der wieder abhob.

Die Passagiere auf Delta-Flug DL431 dürften ein ziemlich mulmiges Gefühl haben, als sie am Mittwoch (6. September) in Richtung San Juan auf Puerto Rico abhoben. Denn zu einer ähnlichen Zeit wie die Boeing 737 sollte auch Hurrikan Irma dort eintreffen. Und: Der Flieger sollte am selben Tag noch zurück nach New York. Viele andere Flugzeuge entschlossen sich, umzukehren.

Schließlich verblieb der Jet als einziger, der den Flughafen ansteuerte, wie der Blogger Jason Rabinowitz auf Twitter festhielt. Und auch wenn viele nicht dran glaubten – die Piloten und Dispatcher entschieden sich in Absprache mit Meteorologen, den Rückflug anzutreten – mit Irma im Rücken. Inklusive dem Rollen am Flughafen war der Flieger nur 52 Minuten am Boden.

Als letztes Flugzeug in San Juan

Der Start glückte und der Flug landete ein paar Stunden später wieder sicher in New York. Die Maschine von Delta war sowohl die letzte, die in San Juan gelandet ist als auch die letzte, die wieder startete, bevor Irma eintraf.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

Nichts mehr verpassen!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie täglich die aktuellen News von aeroTELEGRAPH in Ihr Postfach.