Letzte Aktualisierung: um 18:10 Uhr

Qantas holt sich mehr Embraer E190 von Alliance Airlines

Die nationale Fluggesellschaft Australiens kündigt eine Erweiterung ihres Dreijahresvertrags mit Alliance Airlines an. Er bietet der Regionaltochter Qantas Link zusätzliche Kapazitäten. Die erweiterte Vereinbarung sieht vor, dass die Tochter Qantas Link statt 14 auf insgesamt 18 Embraer E190 zurückgreifen kann. Davon sind drei bereits im Einsatz, fünf weitere sollen bis Oktober in Betrieb gehen.

Die E190 werden in der Qantas-Link-Lackierung lackiert. Mit einer Reichweite von fünf Stunden eignet sich der Jet gut für die Verbindung von regionalen Zentren mit kleineren Hauptstädten. Durch die Einführung der E190 werden auch die Boeing 737 von Qantas frei, die im gesamten Inlandsnetz eingesetzt werden können, so dass die Fluggesellschaft eine Reihe neuer Strecken einrichten und die Frequenzen auf bestehenden Strecken erhöhen kann. Canberra – Adelaide ist die jüngste Strecke, die von den zusätzlichen Flügen profitiert, die durch die E190 ermöglicht werden. Die Frequenzen werden ab Mitte Juli von neun auf 18 Flüge pro Woche verdoppelt.

Die Nachfrage nach Lowcost-Freizeitreisen ist aufgrund geschlossener internationaler Grenzen und struktureller Veränderungen im australischen Luftverkehrsmarkt weiterhin stark. Infolgedessen wird das australische Inlandsnetz von Jetstar auf 120 Prozent des Flugplans vor der Covid 19 wachsen. Um die gestiegene Nachfrage zu befriedigen, werden drei Airbus A320 von Jetstar Asia in Singapur vorübergehend umdisponiert, während sich der internationale Reiseverkehr in der Region langsamer erholt. Diese Flugzeuge gesellen sich zu den sechs Airbus A320, die von Jetstar Japan an Jetstar Airways ausgeliehen wurden, und zu bis zu fünf Boeing 787-8, die bis zur Wiederaufnahme des internationalen Flugverkehrs im Inland eingesetzt werden.