Letzte Aktualisierung: um 0:42 Uhr
Partner von  

Notarzt könnte künftig mit dem Multikopter kommen

Im Rahmen einer 2018 gestarteten Machbarkeitsstudie der ADAC Luftrettung ist zum ersten Mal der Einsatz eines Multikopters im Rettungsdienst durchgespielt worden. Noch war der Einsatz von der Alarmierung auf der ADAC Luftrettungsstation bis zur Notfallversorgung des Patienten am Unfallort nur inszeniert. Multikopter sind senkrechtstartende Fluggeräte mit mehreren elektrisch angetriebenen Rotoren.

Nun liegen die Ergebnisse des von der ADAC Stiftung geförderten Forschungsprojektes vor. «Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass der Einsatz von Multikoptern im Rettungsdienst möglich ist. Viele Prozesse aus dem bestehenden Flugbetrieb mit Rettungshubschraubern lassen sich auf einen Multikopterbetrieb adaptieren», heißt es im Fazit der Untersuchung.

«Bis es jedoch so weit ist und Multikopter flächendeckend im Rettungsdienst eingesetzt werden können, sind insbesondere technische und regulatorische Hürden zu nehmen. Multikopter müssen über eine ausreichende Reichweite, Geschwindigkeit, Zuladungskapazität, Verlässlichkeit und Sicherheit verfügen, bevor ein flächendeckender Einsatz möglich ist.»

Die Erfahrungen aus Theorie und Praxis werden nun in ein reales Pilotprojekt einfließen. Geforscht wird mit einem Volocopter der gleichnamigen Firma. Die gemeinnützige ADAC Luftrettung ist die weltweit erste Luftrettungsorganisation, die den Einsatz von bemannten Multikoptern im Rettungsdienst untersucht. Im Fokus der Studie steht die Frage, ob ein solches Fluggerät einen einsatztaktischen Vorteil im Rettungsdienst bietet.

Für die Machbarkeitsstudie wurden in zwei Bundesländern Modellregionen ausgewählt: der Rettungsdienstbereich Ansbach mit dem Luftrettungsstandort Dinkelsbühl in Bayern sowie Mainz-Rheinhessen und Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Für beide Regionen hat das Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement der Ludwig-Maximilians-Universität München (INM) Luftrettungseinsätze mit Multikoptern am Computer simuliert.

Ziel des Forschungsprojektes in Kooperation mit Volocopter ist es, den Arzt schneller als im Notarzteinsatzfahrzeug zum Patienten zu bringen, um so die Versorgung nochmals zu verbessern und Leben zu retten.