Letzte Aktualisierung: um 10:08 Uhr

Aussortierte Flugzeuge

Neuseeländer wollen Boeing 747 und andere Klassiker retten

Wamos Air hat ihre Boeing 747 ausgeflottet. Einen davon wollen Fans von Air New Zealand nach Neuseeland zurückbringen - aber nicht nur das.

Tis Meyer/Planepics.org

Boeing 747-400 von Wamos Airs: Hat ein Exemplar eine Zukunft in Neuseeland?

Für Flugzeugfans war es herzzerreißend: Im November 2020 zeigten Videos, wie ein Bagger am Aeropuerto Central Ciudad Real eine Boeing 747 von Wamos Air zerstörte. Es war einer von sieben Jumbo-Jets, welche die spanische Charterairline einst in der Flotte hatte.

Vor diesem Schicksal will eine Gruppe von Flugzeugfans in Neuseeland jetzt eine andere Boeing 747 bewahren, die Wamos Air aussortiert hat. Die Maschine mit dem Kennzeichen EC-MDS steht seit Dezember 2020 in Roswell in den USA geparkt. Einst flog sie jedoch unter dem Kennzeichen ZK-NBV für Erstbetreiberin Air New Zealand.

Sechs ehemalige Air-New-Zealand-Flieger

Die Gruppe namens Bring our Birds Home (Bringt unsere Vögel heim) hat der Firma Aersale, die jetzt über die Ex-Wamos-747 verfügt, ein Kaufangebot unterbreitet. Sie will sie und fünf weitere Ex-Air-New-Zealand-Flieger zurück nach Neuseeland bringen. Die Flugzeuge sollen im National Transport and Toy Museum in Wanaka auf der Südinsel ausgestellt werden.

Neben der Boeing 747 geht es um eine Boeing 737-200, eine Hawker Siddeley 748, eine Douglas DC-8, eine McDonnell Douglas DC-10 und eine Lockheed L-188 Electra. Bring Our Birds Home begann laut der Gruppe mit der Idee, zu überprüfen, ob einige Flieger der sechs Flugzeugtypen, die einst von Air New Zealand und deren Vorläuferinnen betrieben wurden, überlebt haben. Und tatsächlich sei von jedem Modell genau ein Exemplar übrig geblieben.

Wamos Air hat Jumbo-Ära beendet

«Zu den Flugzeugen gehört das Modell, das die Beatles nach Neuseeland gebracht hat», schreibt die Gruppe. Ebenso «ein jetzt ausgedienter Frachter, der einst ausgerüstet wurde, um die Queen zu befördern, das Flugzeug, das Neuseelands ersten kommerziellen Jet-Service flog, und das Flugzeug, das die Tourismusindustrie der Südinsel aufgebaut hat, sowie das Flugzeug, das uns in die Jumbo-Ära geführt hat».

Wamos Air, einst reine 747-Betreiberin, hat das Kapitel Jumbo-Jet dieser Tage endgültig beendet. Am Freitag (26. März) verabschiedete die Fluggesellschaft ihre letzte Boeing 747.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.