Letzte Aktualisierung: um 1:13 Uhr

Nasa lässt für Sonnenfinsternis zwei Martin WB-57 aufsteigen

Die totale Sonnenfinsternis am 8. April 2024 wird in Nordamerika – sofern das Wetter mitspielt – atemberaubende Aussichten bieten. Während jeder entlang des Finsternispfades bei klarem Himmel das spektakuläre Ereignis sehen kann, bietet sich der beste Blick in 50.000 Fuß Höhe an Bord der Martin WB-57 der Nasa. Dorthin schickt ein Trio von Teams, die von der US-Weltraumbehörde finanziert werden, ihre wissenschaftlichen Instrumente, um die Sonnenfinsternis zu messen.

Zwei Teams werden die äußere Atmosphäre der Sonne – die Korona – abbilden, und ein drittes Team wird die Ionosphäre, die obere elektrisch geladene Schicht der Erdatmosphäre, messen. Diese Informationen werden den Wissenschaftlern helfen, die Struktur und Temperatur der Korona und die Auswirkungen der Sonne auf die Erdatmosphäre besser zu verstehen und sogar bei der Suche nach Asteroiden zu helfen, die möglicherweise in der Nähe der Sonne kreisen.

Für diese Sonnenfinsternis finanziert die Nasa mehrere wissenschaftliche Experimente – darunter auch die drei, bei denen die Martin WB-57 eingesetzt werden -, um während der Sonnenfinsternis Messungen durchzuführen. Die Jets fliegen viel höher als kommerzielle Flugzeuge. Diese Höhe ermöglicht es ihnen, über den Wolken zu fliegen, so dass sie die Sonnenfinsternis nicht aufgrund schlechten Wetters verpassen können. Außerdem befinden sich die Jets in dieser Höhe über dem größten Teil der Erdatmosphäre, so dass die Kameras schärfere Bilder machen und Wellenlängen, wie zum Beispiel Infrarotlicht, einfangen können, die den Boden nicht erreichen. Da die Flugzeuge mit einer Geschwindigkeit von 460 Meilen pro Stunde fliegen können, sind sie auch in der Lage, die Zeit zu verlängern, die sie im Schatten des Mondes verbringen. Während die Finsternis am Boden nicht länger als viereinhalb Minuten dauert, sehen die Flugzeuge eine Finsternis, die etwa 25 Prozent länger dauert, nämlich 6 Minuten und 22 Sekunden.