Letzte Aktualisierung: um 1:40 Uhr

Icao drängt Staaten, Protokoll für Umgang mit Pöbel-Passagieren zu ändern

Als Reaktion auf die Zunahme der von Regulierungsbehörden und Fluggesellschaften gemeldeten Vorfälle von ungebührlichem Verhalten von Fluggästen auf internationalen Flügen hat die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (Icao) einen dringenden Aufruf an ihre Mitgliedstaaten gerichtet, die Ratifizierung des Protokolls von 2014 zur Änderung des Übereinkommens über strafbare und bestimmte andere an Bord von Luftfahrzeugen begangene Handlungen zu beschleunigen.

Seit seiner Verabschiedung am 4. April 2014 zielt das Protokoll darauf ab, Lücken in der Gerichtsbarkeit zu schließen, die die wirksame Verfolgung von Straftaten auf internationalen Flügen behindern.

In den meisten Fällen überträgt das Übereinkommen über strafbare und bestimmte andere an Bord von Luftfahrzeugen begangene Handlungen (Übereinkommen von Tokio von 1963) die Zuständigkeit für an Bord von Luftfahrzeugen begangene Straftaten auf den Staat, in dem das Luftfahrzeug registriert ist. Dies führt zu Problemen, wenn das Flugzeug in einem anderen Land landet, da die Strafverfolgungsbehörden feststellen, dass sie nicht zuständig sind.

Die Anpassung von Montreal aus dem Jahr 2014 löst dieses Problem, indem es dem Landestaat die Zuständigkeit überträgt, so dass die Staaten befugt sind, gegen widerspenstige Fluggäste vorzugehen, die in ihrem Hoheitsgebiet landen, unabhängig davon, wo das Flugzeug registriert ist. Der Staat des Betreibers ist auch für Straftaten zuständig, die an Bord eines in einem anderen Staat registrierten Flugzeugs begangen werden.