Letzte Aktualisierung: um 9:46 Uhr
Partner von  

Iata nach miesem Sommer-Geschäft noch pessimistischer

Der Airline-Dachverband Iata hat seine Verkehrsprognose für das Jahr 2020 nach unten korrigiert. Dies spiegelt eine schwächer als erwartete Erholung zum Ende der Sommersaison in der nördlichen Hemisphäre wider. Die Iata erwartet nun, dass der Verkehr im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 um 66 Prozent zurückgehen wird. Die vorherige Schätzung ging von einem Rückgang um 63 Prozent aus.

Die Passagiernachfrage im August 2020 war gegenüber dem normalen Niveau weiterhin stark rückläufig, wobei die Zahl der verkauften Passagierkilometer (RPK) im Vergleich zum August 2019 um 75,3 Problem zurückging. Gegenüber dem Rückgang von 79,5 Prozent im Juli 2020 hat sich dies nur eine leichte Verbesserung. Die Inlandsmärkte schnitten im Hinblick auf die Erholung weiterhin besser ab als die internationalen Märkte, obwohl die meisten von ihnen im Vergleich zum Vorjahr auch weiterhin deutlich rückläufig waren.

Die Erholung im Fluggastverkehr war Mitte August durch eine Rückkehr der staatlichen Restriktionen angesichts neuer Covid-19-Ausbrüche in einer Reihe von Schlüsselmärkten zum Stillstand gekommen. Die Vorausbuchungen für Flugreisen im vierten Quartal zeigen, dass die Erholung weiter ins Stocken geraten wird.

Iata-Chef Alexandre de Juniac spricht von einer «katastrophalen Verkehrsentwicklung im August» und «der schlechtesten Sommersaison, die die Branche je erlebt hat». Die internationale Nachfrageerholung sei praktisch nicht existent, und die Inlandsmärkte in Australien und Japan seien angesichts neuer Ausbrüche und Reisebeschränkungen sogar rückläufig.