Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Eurowings bringt Tarifverträge unter Dach und Fach

Die Lufthansa-Billigairline hat mit den Gewerkschaften Verdi und Vereinigung Cockpitjeweils einen Tarifvertrag Wachstum für den Flugbetrieb Eurowings Deutschland vereinbart. «Damit sind wir jetzt in allen Flugbetrieben der Eurowings kurzfristig wachstumsfähig», sagt Eurowings Geschäftsführer Jörg Beißel. Crews können sich also ab sofort nicht nur bei Eurowings Europe, sondern auch beim Flugbetrieb Eurowings Deutschland bewerben.

Beide Wachstumstarifverträge legen fest, dass bei Bewerbern fürs Cockpit die Vorerfahrung bei der tariflichen Eingruppierung berücksichtigt wird. Ein neuer Eurowings Pilot mit 5.000 Flugstunden Flugerfahrung wird zum Beispiel in einer höheren Tarifgruppe eingestuft als ein Pilot mit 3.000 Flugstunden Flugerfahrung.  Ähnliche Wachstumstarifverträge hat Eurowings für das Kabinenpersonal der Eurowings Deutschland bereits im September mit der Unabhängigen Flugbegleiterorganisation Ufo und mit Verdi vereinbart.

Durch die Wachstumstarifverträge wird Eurowings an allen deutschen Stationen (u.a. Düsseldorf, München, Stuttgart, Köln) sowie in Österreich und Spanien aufstocken und bis zum Sommerflugplan 2018 ihre Flotte um 30 Flugzeuge der Airbus A320-Familie vergrößern. Eurowings wird auch dem bestehendem Cockpitpersonal neue Perspektiven bieten. Eurowings hat zusätzlich alle bestehenden Tarifverträge für das Cockpitpersonal des Flugbetriebs Eurowings Deutschland mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi abgeschlossen – in unveränderter Form. Die Vereinbarung umfasst neben dem Tarifvertrag Wachstum folgende Tarifverträge: Vergütungstarifvertrag (VTV), Manteltarifvertrag (MTV), Tarifvertrag Personalvertretung, Tarifvertrag

Betriebliche Altersversorgung, Tarifvertrag Wechsel und Förderung sowie der Tarifvertrag Teilzeit. Der Vergütungstarifvertrag wurde dabei bis zum 30. Juni 2021 verlängert. In dieser Zeit gibt es für das Cockpitpersonal substanzielle Tabellenerhöhungen bei der Vergütung. Der Manteltarifvertrag gilt ebenfalls bis Ende Juni 2021.