Letzte Aktualisierung: um 20:57 Uhr
Partner von  

Easyjet verschiebt Lieferung von Airbus-Jets weiter hinaus

Am 9. April 2020 gab die Billigairline die Verschiebung von 24 Flugzeugauslieferungen bekannt. Easyjet und Airbus haben am Dienstag (16. Juni) die genauen Auslieferungsdaten für Flugzeuge festgelegt, die als direkte Reaktion auf Covid-19 verschoben wurden. Insgesamt wurden 32 Flugzeuge mit ursprünglichen Auslieferungsdaten zwischen Juni 2020 und Dezember 2021 zurückgestellt. Da acht Flugzeuge von Geschäftsjahr 2020 auf 2022 verschoben wurden, betrug die Nettozahl der Verschiebungen aus den Geschäftsjahren 2020, 2021 und 2022, wie am 9. April 2020 angekündigt, 24 Flugzeuge (das heißt 32 abzüglich 8). Diese 24 Flugzeuge wurden ursprünglich über den Dezember 2022 hinaus verschoben, und es wurde nun vereinbart, dass diese Flugzeuge von Geschäftsjahr 2025 bis Geschäftsjahr 2027 ausgeliefert werden.

Alle Flugzeuge, die von Easyjet gemäß den Bedingungen des ursprünglichen Airbus-Vertrags von 2013 gekauft werden, unterliegen einem sehr erheblichen Rabatt auf den Listenpreis, der unverändert bleibt. Im Rahmen des Abkommens von 2013 wird ein Preiseskalationsmechanismus verwendet, um der Marktinflation bei den Arbeits- und Materialkosten Rechnung zu tragen. Durch die Anwendung dieses Inflationsmechanismus könnte der künftige Gesamtbarpreis der 32 zurückgestellten Flugzeuge zu ihren künftigen Auslieferungsdaten um bis zu zirka 95 Millionen Pfund steigen, wobei die große Mehrheit zwischen den Geschäftsjahren 2025 und 2027 zu zahlen wäre. Jegliche Erhöhung würde durch die reduzierten Kosten für die Kreditaufnahme, die mit den erheblichen Cashflow-Vorteilen in den nächsten 16 Monaten verbunden sind, die sich aus diesen Verschiebungen ergeben (einschließlich der sich daraus ergebenden Änderungen des Zeitplans für die Zahlungen vor der Lieferung), wesentlich ausgeglichen.

Als Teil dieser Vereinbarungen konnte Easyjet auch eine Verlängerung der Fristen für die Ausübung bestehender Stundungs- und Kaufrechte vereinbaren.