Letzte Aktualisierung: um 6:09 Uhr

Brussels Airlines hofft nicht mehr auf Gewinn im Gesamtjahr

Brussels Airlines hat das erste Halbjahr 2022 mit einem Ergebnis von -89 Millionen Euro abgeschlossen, was einer Verbesserung von 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die ersten Monate des Jahres waren noch durch die Folgen von Omikron beeinträchtigt, während der Juni durch vier Tage Flugunterbrechungen aufgrund von Streiks gekennzeichnet war.

Inflation und hohe Treibstoffkosten beeinflussen weiterhin die Ergebnisse der Fluggesellschaft, aber dank der Umstrukturierung ist die Fluggesellschaft mit einer wettbewerbsfähigen Kostenposition für die Zukunft gerüstet.

In der ersten Hälfte dieses Jahres begrüßte Brussels Airlines 2,73 Millionen Passagiere an Bord ihrer Flüge. Das ist drei Mal so viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres, als die Covid-Pandemie und die darauf folgenden Reiseverbote die Nachfrage nach Flugreisen einbrechen ließen.

Brussels Airlines steigerte ihren Umsatz im ersten Halbjahr 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 314 Millionen Euro beziehungsweise 228 Prozent auf 452 Millionen Euro (Vorjahr: 138 Millionen Euro), dank eines erweiterten Flugbetriebs und höherer Erträge.

Die Einnahmen im ersten Halbjahr 2022 wurden noch durch die schwache Nachfrage zu Beginn des Jahres aufgrund der Omicron-Welle beeinträchtigt. Später im Juni sah sich die Fluggesellschaft mit vier Tagen Flugplanunterbrechungen aufgrund einer nationalen Manifestation und sozialer Aktionen konfrontiert. Lässt man die Streiktage außer Acht, war der Juni ein EBIT-positiver Monat, der den Schätzungen des Umstrukturierungsplans von Brussels Airlines entsprach.

Die betrieblichen Aufwendungen stiegen um insgesamt 282 Millionen Euro oder 97 Prozent auf 572 Millionen Euro (Vorjahr: 290 Millionen Euro), was auf das höhere Volumen und den starken Anstieg der Kosten zurückzuführen ist.

Im Ausblick setzt die Fluglinie ein Fragezeichen, «da die Entwicklung von Covid noch unbekannt ist». «Angesichts der unvorhergesehenen hohen Kosten ist der geplante Break-even für das Gesamtjahr nicht mehr in Reichweite», so Brussels. «Für den Rest des Jahres ist das Ziel von Brussels Airlines, im zweiten Halbjahr den Break-even zu erreichen.»